Flaschentester

… schreibt über europäische Weine und verwandte Themen


Hinterlasse einen Kommentar

Zanolari – Flüssige Sonne Riserva 2009

Was haben das Tirol, Tibet und die Antarktis gemeinsam? Genau, – sie wurden oder werden immer wieder mal von irgendwelchen Staaten beansprucht. Freilich mit unterschiedlichen Resultaten. Das ist bekannt. – Ähnlich erging es dem Veltlin, auch Valtellina genannt. Ein Tal, welches für Nebbiolo-Weine steht. Einer davon trägt den sinnlichen Namen Flüssige Sonne. Und der landete unlängst in Flaschentesters Glas. Zanolari sei Dank.

Ehrlich gesagt, war ich im ersten Moment etwas ratlos. Wohin gehört das Veltlin? Schweiz? Italien? Österreich? Geographie war noch nie meine Stärke. Die Zeit ist reif, ein Buch aufzuschlagen, und mir Basiswissen draufzuschaffen:

Die Geschichte des heutigen Veltlins beginnt mehr oder weniger mit der Bündner Herrschaft, welche im 16. Jahrhundert die drei Talschaften Chiavenna, Veltlin und Bormio für sich beanspruchte. Schliesslich mischten sich die Habsburger ein. Dies mit dem Resultat, dass das Veltlin zwischenzeitlich an Spanien ging, bevor die Habsburger erneut die Herrschaft über das Tal erlangten. Nach langem hin und her wurde das Gebiet schliesslich Italien zugesprochen. Denn die Schweiz war leider nicht gewillt, das Veltlin als Kanton anzuerkennen. Aus heutiger Sicht vermutlich ein Fehler, den auch viele Bündner lange bis ins 20. Jahrhundert bedauerten. Sei’s drum. Wir lassen die Geschichte Geschichte sein und kümmern uns um den Wein. Den der schmeckt auch unabhängig von irgendwelchen historischen Kamellen oder neu gezogenen Grenzen ganz hervorragend. So viel vorweg.

Valtellina

Die Flüssige Sonne wird aus Trauben von terrassierten Hängen bei Sondrio gekeltert.

Am Flaschenhals ist ein Büchlein befestigt. Wir folgen seinem Rat und lassen den Wein eine Stunde lang offen stehen. Er soll das ausgedehnte Bad im Sauerstoff geniessen. Sechzig Minuten später klingelt mein Smartphone. Die Zeit ist um, und auf dem Tisch steht pro Person ein Teller. Darauf je ein Rindsfilet an Rotweinsauce, Bratkartoffeln und Gemüse. Es ist einer dieser Abende, an denen wieder einmal alles passt. Wir setzen uns und sind gespannt, wie sich der Veltliner schlägt. Nicht etwa, dass wir viel erwarten würden. Veltliner hatten schliesslich bereits Generationen vor uns nicht den besten Ruf. Die Flüssige Sonne wird uns hoffentlich gleich eines Besseren belehren.

Schon beim Einschenken macht der Rotwein Spass. Leicht transparent, aber dennoch in einem herrlichen Granatrot, stürzt er ins Glas und bildet eine herrliche Schaumkrone. Endlich probieren wir. Und, mein Gott! Was ein toller Wein! Er besitzt Leichtigkeit, eine wunderbare Balance aus Säure, Holz und Tanninen. – Ausgebaut wurde der sortenreine Nebbiolo übrigens während zwei Jahren in kleinen, gebrauchten Barriques aus französischer Eiche. – Scheinbar hat’s was gebracht. Der Veltliner schmeckt nämlich äusserst angenehm, edel, sanft und dabei doch intensiv. Eins ist klar: Würze, und nicht Frucht definiert diesen Tropfen. Konstant schwingt nämlich eine wunderbar würzige Note mit. Unmittelbar werden Erinnerungen an Süssholz wach. Der Abgang ist raffiniert, der Nachhall ebenfalls ganz fantastisch. Auch das Entwicklungspotenzial ist nicht ohne. Zanolari spricht von einer möglichen Genussreife bis 2020. Gut zu wissen. Man kann also unbeschwert einige Flaschen in den Keller legen und warten bis sie Staub angesetzt haben. Ich für meinen Teil kann wohl kaum die Geduld dafür aufbringen. Zu gut und zu verführerisch ist sie, die Flüssige Sonne. Sie muss ins Glas. Unbedingt und bald schon wieder. Spätestens, wenn die Nächte länger und die Tage kürzer werden. Ich gebe 19/20 Punkte.

FlüssigeSonneRiserva09

Punkte: 19/20
Passt zu: Klassischer Fleischküche
Preis: Momentan Fr. 27.50 statt 33.-

Die Flüssige Sonne Riserva gibt’s bei Zanolari.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Ab ins Kloster: Muri-Gries – Lagrein DOC 2011

Zwar gibt es den Weinbau nachweislich schon einige tausend Jahre länger als Klöster, trotzdem gehen viele bekannte Weinlagen direkt auf eine Klostergründung zurück. Auch heute findet man ab und an noch Flaschen, welche direkt aus einer Klosterkellerei stammen. So zum Beispiel im Südtirol. In der Hauptstadt der weitgehend autonomen Region befindet sich das Kloster Muri-Gries. Zwar lassen die dort ansässigen Geistlichen den Wein unterdessen von Fachleuten keltern, der Betrieb ist aber nach wie vor Teil der Klosteranlage und wird auch dementsprechend vermarktet.

Die Anlage besteht in ihrer Grundsubstanz seit dem Spätmittelalter. Die Augustiner Chorherren erhielten 1407 die damalige Burg vom Habsburger Herzog Leopold IV. gestiftet. Ihr ursprüngliches Kloster war aufgrund einer Überschwemmung durch den Eisack zerstört worden. In den folgenden Jahrhunderten wurde mehrfach an- und umgebaut. Mitte des 19. Jahrhunderts beschliesst der Kanton Aargau die Aufhebung aller Klöster. Die in Muri ansässigen Benediktiner sind gezwungen, sich eine neue Bleibe zu suchen. In Gries bei Bozen finden sie ein Zuhause. Mit dem Einzug der Schweizer Glaubensbrüder beginnt 1845 ein neuer Abschnitt in der Weinbaugeschichte des Klosters. Die Mönche nehmen ihre Ordensregel „ora et labora“ von nun an auch in den klösterlichen Weinbergen ernst.

Muri-Gries

Die Ländereien des Klosters sind beachtlich: Knapp 30 Hektar Weinbau, 52 Hektar Obstbau, ein Bergbauernhof in Kampidell bei Jenesien mit 145 Hektar Wiesen und Wald, so wie Viehzucht und Holzwirtschaft gehören heute zum landwirtschaftlichen Betrieb von Kloster Muri-Gries. Hinzu kommt die Klostergärtnerei mit dem gepflegten Klostergarten. Über Jahrhunderte hinweg sind die Mönche Selbstversorger, was die landwirtschaftlichen Produkte und Nahrungsmittel anbelangt. Auch der selbst gekelterte Wein deckt lange Zeit vorwiegend den eigenen Bedarf. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts öffnet sich der Keller von Muri-Gries. Der Weinhandel mit den deutschsprachigen Nachbarn beginnt. Exportiert werden St. Magdalener und Malvasier, Lagrein, Kretzer (Rosè) und Ruländer. Heute ist Muri-Gries ein klassischer Rotwein-Betrieb mit 85% Rotweinen und 15% Weissweinen. Weit über 90% der Produktion werden als Qualitätsweine (DOC) in der 0,75-Literflasche verkauft.

Lagrein ist eine typisch autochthone Rebsorte des Südtirols. Die Reben für den Muri-Gries liegen in Bozen, 260 Meter über Meer. Es sind tiefgründige und sandige Schwemmböden mit Süd-Ausrichtung. Die Reben werden von Walter Bernard gepflegt, als Önologe zeichnet sich Christian Werth verantwortlich. – Die Weinkellereien des Klosters entsprechen so gar nicht dem romantischen Bild von alten Gemäuern und mittelalterlichen Anlagen. Im Gegenteil: Produziert wird auf aktuellem technischen Niveau. Die Temperatur-kontrollierte Vergärung erfolgt im Edelstahltank. Nach acht Tagen bei 29°C wird der Wein laut Produzent im grossen Holzfass (300 – 500l) während sechs Monaten ausgebaut.

unbenannte Fotosession-1065

Für mich ist die Verkostung eine Südtirol-Premiere. Umso mehr bin gespannt, was mich erwartet. Ohne zu dekantieren, schenke ich gleich nach dem Entkorken ein. Der Wein ist farblich unglaublich dicht. Man sieht nicht durchs Glas. Meine Nase ist angesichts der neuen Geruchserfahrung etwas verwirrt. Das Bouquet ist mässig intensiv. Was rieche ich da? Pflaumen, ja. Kakao, Nelken? Im Mund nimmt der Rotwein viel Platz ein. Der Körper ist fett. Aber so was von. Er hat ordentlich Druck. – Irgendwie treffen sich da eine schwere Süsse, von beinahe überreifen Pflaumen, und eine würzige Leichtigkeit. Man kann diese zwei Ebenen deutlich voneinander unterscheiden: Der schwere Unterbau hebt sich von einem darüber schwebenden, pikanterem Spektrum ab. Ehrlich gesagt habe ich aufgrund des Jahrgangs, Herberes, vielleicht auch mehr Säure und intensivere Tannine erwartet. Fehlanzeige. Trotz seines jugendlichen Alters bringt der Rote schon die totale Trinkfreude. Auch der Holzausbau ist nicht zu dominant geraten. Der Abgang ist dann aber erstaunlich kurz. Dafür nimmt der darauf folgende Nachhall kathedrale Ausmasse an. Auch hier zeigt der Wein – einmal mehr – eine Eigenheit. Trinken kann man ihn übrigens auch sehr gut ohne passendes Essen. Einfach so, oder mit etwas Weissbrot.

Fazit: Wenn dieser Wein Südtiroler bzw. Bozener Terroir widerspiegelt, muss ich mich diesem besonderen Flecken Erde in Zukunft etwas mehr widmen. Der Wein macht definitiv Spass. Bietet er doch reichlich Abwechslung, jenseits der ausgetrampelten Rotweinpfade. Für einen fairen Preis kriegt man neben Qualität vor allem sehr sehr viel Charakter ins Glas. Da haben die Klosterkellereien ganze Arbeit geleistet. Daumen hoch. Ich gebe 18 Punkte.

MuriGriesLagrein2011

Punkte: 18/20
Passt zu: Pasta, deftigen Fleischgerichten (Braten, Gegrilltem, Wild)
Preis: momentan Fr. 16.5o statt 18.50 / € 8.60

Der Muri-Gries Lagrein 2011 ist bei Martel und Gerardo erhältlich.


Ein Kommentar

Brathendl-Wein: Preisinger Basic 2009

Liebes Tagebuch, unser Ausflug von neulich hat sich gelohnt. Einmal mehr durften wir österreichische Gastfreundschaft hautnah erleben. Neben hervorragenden Speisen, zeigte sich wieder mal, dass es unglaublich fein gearbeitete österreichische Weine gibt, welche von uns jungen Kehlen noch entdeckt werden wollen. So einer war der 011er Zweigelt von Claus Preisinger. – Notiz an mich: Begib‘ dich zu Hause unverzüglich auf die Suche nach den schlichten Flaschen des jungen Winzers aus dem Burgenland!

Einige Wochen später: Mit Fahrrad und Hoffnung ausgestattet, durchstöbere ich lokale Weinhandlungen. Fündig werde ich im Globus. Da finden sich einige von Claus‘ Flaschen in den Regalen. Der 011er Zweigelt leider noch nicht. Der kommt die Tage. – Warten? Ne, kommt nicht in die Tüte. Um die Zeit zu überbrücken, pack‘ ich schon mal drei Flaschen vom Basic auf meinen Drahtesel.

Preisinger Weingut

Claus Preisingers Weingut – Eine Augenweide

An gewöhnlichen Wochentagen wird bei Flaschentesters meistens bodenständig gekocht. So auch neulich. Es ist Mittwochmittag. Nach einem kurzen Frühlingsversuch, entschliesst sich das Wetter heute doch lieber nochmals vorzuführen, was Schnee ist. Draussen ist es nass, kalt und grau. Aus der Küche strömt bereits ein herrlicher Duft in die restlichen Räume. Es riecht fantastisch! Schnell noch rasch in den Keller und ne Flasche Roten raufgeholt. Es gibt Brathendl.

Hühnchen, Kartoffeln und Salat stehen auf dem Tisch. Der Wein ist einigermassen temperiert. Ich schenke ein. Toll, dieses Dunkel-Violett. Ehrlich, schon die Farbe begeistert. Freudig nehme ich eine Nase voll: Sehr gefälliges Bouquet. Ich rieche intensivste Pflaume, etwas Kirsche, einen Kräutermix aus Rosmarin und Lavendel, Sprit, Leder und Holz. Im Mund dann sanfte Tannine, leicht beerig-marmeladiger und dennoch würziger Körper, toll integrierte Säure, geringe Adstringenz, ein relativ kurzer Abgang, und zum Schluss ein fruchtig-würziger Nachhall. Der Basic schmeckt auf Anhieb. Er ist durch und durch unkompliziert und hat trotzdem Charakter. Eben ein saftig-trinkiger Alltagswein, der bestimmt zu vielen ländlichen Gerichten passt. Auch ohne Essen, kann man ihn gut geniessen. Zur Produktion so viel: Die Trauben (90% Zweigelt, 10% St.Laurent) für den Basic stammen – laut Winzer – übrigens aus jeweils perfekt entsprechenden Lagen und Weingärten im Westen und Osten des Neusiedler Sees. Gelesen wurde in der ersten Septemberwoche. Die Vorselektion erfolgte im Weingarten, im Weingut wurde dann nachsortiert. Es folgte eine Spontangärung im Tank, mit anschliessendem Ausbau in Eichenfässern auf eigener Hefe, für den Zeitraum von zehn Monaten.

Fazit: Der österreichische Rotwein vom Neusiedlersee zeigt, dass es auch im unteren Preissegment tolle Bio-Weine gibt. An den 2011er Zweigelt aus dem selbem Haus kommt er meiner Meinung nach nicht ran. Trotzdem gehört Preisingers Basic zu den erfreulichsten Alltags-Roten, welche ich in letzter Zeit im Glas hatte. Toll! Ich gebe verdiente 16 Punkte.

Preisinger Basic

Punkte: 16/20
Passt zu: Bodenständiger Küche
Preis: Aktionspreis Fr. 10.00 statt 16.80 / € 7.29

Claus Preisingers Weine gibt’s im Globus und bei Pfanner & Gutmann

 


Hinterlasse einen Kommentar

Sahara / St. Gallen – Ein Restaurantbericht

Restaurants verschiedenster kultureller Couleur gehören schon lange zur urbanen Esskultur. Wer fernab von Sushi, Kebab und Thai nach einem letzten Stückchen kulinarischem Neuland lechzt, sollte mal an der Rorschacher Strasse 53 vorbeischauen. Da gibt’s nämlich nicht nur Palmen, sondern auch orientalische Spezialitäten.

Und zwar im Restaurant Sahara, welches Anfang 2010 seine Türen erstmals geöffnet hat. Zugegeben: Von aussen betrachtet, macht das Gebäude nicht gerade viel her. Auch die Lage würde ich als suboptimal bezeichnen. Wenigstens liegt das Lokal an der 1er-Buslinie. Die Haltestelle Singenberg ist keine zwei Gehminuten vom Sahara entfernt. Schön.

Restaurant Sahara

Es ist Freitagabend. Meine Begleitung hat reserviert und wartet schon. Etwas verspätet betrete ich gespannt und mit einer gewissen Skepsis das Spezialitätenrestaurant. Nach einer visuellen Reizüberflutung, ausgelöst durch ein massives Aufgebot an orientalischer (Pseudo?)-Deko, werde ich sogleich von Nidal Sidawi – dem Inhaber – herzlich begrüsst und zu unserem Tisch geführt. Das Publikum ist äusserst heterogen zusammengesetzt: Ein Pärchen sitzt in einer Art Separée, an einem anderen Tisch ein Grüppchen Teenager, intensiv diskutierende Herren in der einen Ecke, herzhaft lachende Ladies in der anderen, irgendwo meine ich auch noch eine Familie mit zwei Kindern zu erkennen. Unser Tisch ist indes im hintersten Teil des Restaurants, auf einer erhöhten Ebene.

Wir bestellen einen Apéritif. Dieser kommt ohne, dass wir lange warten müssen. Man reicht uns die Karte. Das Spektrum des Gebotenen ist gross: Die Speisen sind libanesisch, marokkanisch, tunesisch und arabisch. Es gibt eine reiche Auswahl an Mezze, ausserdem Suppen, Falafel, Spiesse, Gegrilltes, Vegetarische Gerichte, Fisch etc. etc.

Auch die Weinkarte hält geographisch mit:

Sahara 1

Libanesische Weine findet man zum Beispiel hier

Sahara 2 Sahara 3

Da wir geschmacklich eine möglichst grosse Bandbreite anvisieren, bestellen wir Mezze für zwei Personen. Es dauert denn auch nicht lange und Sidawi tischt uns allerlei Töpfchen und Tellerchen auf: Salate, Humus, Gemüse, Tabulé, Falafel und Vieles, woran ich mich namentlich nicht mehr erinnern kann. Dazu werden kleine Fladenbrote gereicht, die leider schon etwas erkaltet sind. Nichtsdestotrotz sieht das Aufgetischte toll aus. Obwohl zu Mezze ein Weisswein eigentlich besser passen würde, versuchen wir es mit einer Flasche Cabernet-Sauvignon. Diese stammt vom libanesischen Château Ksara. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Meine erste asiatische* Rotweinerfahrung steht unmittelbar bevor.

Die Nase bringt Cabernet Sauvignon-Typisches: Beeren, Cassis, Rosmarin, Fass. Meinem Bekannten fällt als erstes eine etwas unangenehme, metallische Komponente auf. Eine Art Fehlton (Massiver Schwefeleinsatz?), der stört. Auch im Mund erkennt man den Cabernet. Der mittelschwere Körper hat Fleisch und Frucht. Der Wein ist süffig und relativ einfach gestrickt, das Künstliche immer noch vorhanden. „Wetten, dass ich davon Kopfschmerzen kriege?“ Und tatsächlich, zwölf Stunden später dröhnt mir die Birne.

Zurück zu den Speisen: Die Mezze sind frisch zubereitet, liebevoll angerichtet und bringen diese vielfältigen Kombinationen von Süsse, Schärfe, Mariniertem, Frischem und Eingelegtem, Gegrilltem, Fettigem und Leichtem auf den Tisch, welche diese Küche(n) ausmacht. Einige Zeit später sitzen wir dementsprechend hochzufrieden und pappsatt vor leeren Tellern und Schüsseln. Volle Bäuche lassen das angeregte Gespräch für kurze Zeit verstummen. Nicht ein Krümelchen bleibt übrig. Zum Glück haben wir nicht auch noch einen Fleischsspiess bestellt. Die Versuchung war gross.

Fazit: Das Sahara bringt orientalisches Flair in die Gallusmetropole. Gastfreundschaft wird gross geschrieben. Nidal Sidawi bedient zuvorkommend, flink und stets mit angenehmer Zurückhaltung. Man fühlt sich sofort wohl und kann den Abend und das Essen unbeschwert geniessen. Das Gebotene überzeugt optisch und geschmacklich. Einzig der von uns bestellte Rotwein war eine Enttäuschung. Schade. Vielleicht haben wir ja beim nächsten Mal mehr Glück. Denn auch in Nordafrika werden bestimmt gute Tropfen erzeugt. – Das Essen empfinde ich als äusserst preiswert. Bezahlen wir insgesamt doch lediglich 42 Franken für die von uns bestellten Mezze. Also 21 Franken pro Kopf. Für das Gebotene mehr als fair, wie ich finde. Das Ambiente ist hingegen Geschmackssache. Punkten kann das Lokal vor allem mit der Gastfreundschaft des Inhabers und den vielfältigen und sehr leckeren orientalischen Gaumenfreuden. An dieser Stelle ein grosses Lob an die Küche!

Wer also für einmal, nicht wie gewohnt, bei einem der üblichen Verdächtigen speisen möchte, findet mit dem Sahara im Osten der Stadt eine lohnenswerte Alternative. Ich gebe 15 Punkte.

* Ja, der Libanon gehört tatsächlich zu Asien.


2 Kommentare

Château de Cardaillan Graves AOC 2009

2009 war ein Spitzenjahr für Bordeaux. Da sind sich alle Autoritäten einig. In solchen Jahren werden die aufgrund strengerer Selektion sowieso schon guten Weine grosser Châteaux noch besser. Am meisten profitieren aber vor allem Weine weniger bekannte Produzenten mit geringerem Renommée. Und genauso einer ist der Château de Cardaillan.

Das Weingut liegt im Gebiet Graves, süd-südöstlich der Stadt Bordeaux. Das Château de Cardaillan gehört nicht zu den klassifizierten Betrieben der Appellation. Die Weine des Châteaus sind lediglich AOC-zertifiziert. Was zwar etwas über die Güte der Produktionskette aussagt, aber nicht über die Qualität des Produkts. Aber das Thema hatten wir ja schon mal bei einem anderen Wein. Zurück zum Text: Nach einem Bordeaux-Degustationsnachmittag bei Mövenpick, bin ich auf alles vorbereitet, komme, was wolle. Kurz vor 17.30 Uhr öffne ich die Flasche und schenke ein. Wie erwartet gibt sich der Wein noch verschlossen. Ich warte. Zweieinhalb Stunden später – pünktlich zum Abendessen – ist es dann so weit: Der De Cardaillan ist trinkbereit.

Die Trinktemperatur wird von Coop mit 16 – 18 Grad Celsius, die Genussreife bis maximal 2016 angegeben. Der Franzose wird zu gleichen Teilen aus Cabernet Sauvignon und Merlot vinifiziert. Er scheint in einem wunderschönen, dunklen Rubinrot mit violetten Reflexen und schwarzem Kern. Die Nase weckt Erwartungen. Das Boquet ist enorm beerig, ansprechend mit Kräutern und Lakritze ausgestattet, und unterstreicht die Herkunft des Weines auf eine feine, seidige Art. Es riecht nach Bordeaux. Schön. Beim letzten Wein war das leider anders.

Im Mund dann ebenfalls Würze und Frucht – Thymian, Waldpilze, Cassis, Holunder, dunkle Beeren, Fass, etwas Tabak. Der Wein ist gut balanciert, der Körper für einen Bordeaux eher leicht und frisch. Jugendliche Säure ist zwar vorhanden, aber nicht weiter störend. Noch ein, zwei Jahre und auch diese wird abnehmen. Die Tannine sind samtig eingebetet. Der Abgang bringt nochmals Erinnerungen an Wald und Vegetabiles, der Nachhall beendet das Rotweinerlebnis elegant und harmonisch. Bei alledem schwebt von Anfang bis Schluss die Herkunft geschmacklich eindeutig mit. Das gefällt mir.

Wie ich in einem anderen Artikel erwähnt habe, sind Rotweine aus den Graves oft der Inbegriff des klassischen Bordeaux. Sie sind schlank, elegant, harmonisch, bieten eine frische Fruchtigkeit und können oft auch schon jung getrunken werden. All diese Attribute treffen auch auf den Château de Cardaillan zu. Einzig die jugendliche Säure könnte etwas reduzierter rüberkommen. Ansonsten handelt es sich um einen recht ordentlichen, jungen Bordeaux, der aber unbedingt eine intensive Sauerstoffwäsche benötigt, bevor man ihn geniessen kann. Auch der Preis ist fair. Ich gebe 15 Punkte.

ChâteauDeCardaillan09

 

Punkte: 15/20
Passt zu: Kalbsgeschnetzeltem mit Wildreis an Balsamico-Reduktion
Preis: Fr. 13.90

Den Château de Cardaillan 2009 gibt’s im Coop Gallusmarkt, den 2010er online. Über den 2008er gab’s unlängst einen Artikel in der NZZ.


Hinterlasse einen Kommentar

Bordeaux für lau? Château Pey La Tour 2010

Bordeaux-Weine stellen relativ hohe Anforderungen an den Konsumenten. Die beliebten Franzosen sind meistens nicht gerade billig, man muss sie einige Jahre lagern und es gibt vom Essigwein bis zur überragenden Abfüllung eines Spitzenchâteaus so ziemlich jede Qualität aus jeder Appellation. Um was Ordentliches ins Glas zu kriegen, ist ein nicht zu unterschätzender zeitlicher und finanzieller Effort nötig. Und das nervt. Manchmal wenigstens.

Aufatmen: Es gibt auch Ausnahmen. So machen Weine wie der Château Macard Mut. Zeigt dieser doch auf, dass es auch preiswerte Bordelaiser Rotweine gibt, die schmecken und die man schon jung geniessen kann. Hoffnungsvoll mache ich mich auf die Suche nach vergleichbaren Tropfen gleicher Herkunft. Mein Streifzug beginnt im Coop Gallusmarkt. Dort entdecke ich in den Regalen einige tiefpreisige Bordeaux aus den schönen Jahrgängen 2009 und 2010. Kurzentschlossen greife ich zu einer Flasche Pey La Tour, einem Rotwein für etwas weniger als zehn Franken. Auf dem Hals steckt ein Kartonhütchen, darauf abgedruckt eine hübsche Silbemedaille. Scheinbar hat der Wein beim französischen Concours de Macon eine Auszeichnung erhalten. Mal sehen, ob diese auch etwas wert ist.

Zu Hause angekommen, dekantiere ich den jungen Wein eine Stunde vor dem Abendessen. Nachdem ich eingeschenkt habe, halte ich mein Riechorgan ins Glas. Die Nase ist relativ lahm: Etwas Vanille, reichlich Cassis und weitere dunkle Beeren duften einem entgegen. Der erste Eindruck lässt keinen Bordeaux vermuten. Es könnte genausogut ein Spanier im Glas sein. Im Mund gesellt sich zu Vanille und Beerenfrucht vor allem Würze. Der trockene Rotwein hat einen leichten, aber etwas ungestümen und holzigen Körper. Er wirkt unbalanciert. Jugendliche Säure ist zudem reichlich vorhanden, und auch die Bitterstoffe sind recht dominant. Der Abgang ist kurz, der Nachhall flüchtig. Trotz Einsatz Terroir-typischer Rebsorten (Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Petit Verdot) schmeckt der Franzose weder in Mund noch Nase nach Bordeaux. Schade, ich hatte mir etwas mehr erwartet. Auch für zehn Franken.

Aber auch Positives gibt es zu berichten: Zum Essen schmeckt er nämlich recht ordentlich, der Pey La Tour. Auf der Speisekarte stehen im Casa Flaschentester ein Filetsteak vom Rind an Morchelsauce, dazu Bratkartoffeln und Karotten. Das passt, – überraschend gut sogar.

Fazit: Wer auf der Suche nach einem preiswerten, aber ansprechenden Bordeaux ist, sollte eine andere Flasche wählen. Denn der Château Pey La Tour entspricht leider so gar nicht den Erwartungen an einen Rotwein aus diesen Breitengraden. Dieser Franzose ist kein Wein, der ohne passendes Gericht auskommt. Dafür schmeckt er zu charakterlos, zu 0815 und austauschbar für meinen Geschmack. Auch das unangenehme Mundgefühl (Säure, Bitterstoffe) disqualifiziert ihn als Wein für gemütliche Abende. Entschliesst man sich trotzdem, eine Flasche zu probieren, sollte man den Bordeaux frühzeitig dekantieren. Von meiner Seite gibt’s keine Medaille. Und wenn, höchstens eine lederne. So viel also zur Aussagekraft der französischen Prämierung. S’ist halt nicht überall Bordeaux drin, wo Bordeaux* draufsteht. Ich bin enttäuscht und gebe 12 Punkte.

ChateauPeyLaTour

 

Punkte: 12/20
Passt zu: Dunklem Fleisch an deftiger Sauce
Preis: Fr. 9.90

Den Château Pey La Tour 2010 kann man hier kaufen.

 

 

 

 

* Obwohl diese leicht bekleidete Dame beim Verkosten eines 2007ers da wohl anderer Meinung zu sein scheint: http://goo.gl/RMsY5

Ts, ts, Sachen gibt’s.


Hinterlasse einen Kommentar

Rustikaler Italiener: San Michele a Torri – Chianti Colli Fiorentini DOCG 2010

Irgendwie tun mir die Italiener ja leid. – Die Leute, nicht die Weine. Da schaffen sie ihren selbstverliebten und machtsüchtigen Cavaliere ab, nur um ihn einige Zeit später wieder im Wahlkampf anzutreffen. Schuld daran sind ein politisches System und eine Parteienlandschaft, welche kaum noch jemand an der Basis versteht. Ganz ähnlich verhält es sich mit italienischen Weinen und ihren Deklarationen. Bestes Beispiel dafür: Der Chianti.

Das Klassifizierungen bei Weinen mitunter kompliziert sind, habe ich ja schon beim Thema Bordeaux aufzuzeigen versucht. Beim Chianti verhält es sich ganz ähnlich. Zum einen wird das Chianti genannte Gebiet – ähnlich dem Bordelais – nämlich in einzelne Anbauflächen aufgeteilt, zum anderen werden die dort produzierten Weine in ein Zertifikatssystem eingereiht, welches Gutes will, aber nicht immer einfach zu durchschauen ist.

Chianti Anbaugebiete

Die Anbauflächen des Chiantis liegen in der Toskana. Das Gebiet erstreckt sich von Pisa bis Montalcino. Neben dem meist hochwertigen Chianti Classico wird die Region heute offiziell in sieben Provenienzen* unterteilt:

  • Chianti Rufina (Pontassieve)
  • Chianti Colline Pisane (Pisa)
  • Chianti Montalbano (Carmignano)
  • Chianti Colli Fiorentini (Florenz)
  • Chianti Colli Senesi (Siena)
  • Chianti Aretini (Arezzo)
  • Chianti Montespertoli

Klassifiziert werden italienische Weine aufgrund der Qualitätsstufen vini da tavola, IGT (Indicazione Geografica Tipica), DOC (Denominazione di Origine Controllata) und DOCG (…e Garantita). Das DOC-System wurde Anfang der Sechzigerjahre in Anlehnung an das französische AC-System eingeführt, um qualitativ hochwertigere Weine von den gewöhnlichen „Tafelweinen“ abzugrenzen. Natürlich auch mit dem Ziel nachhaltige Qualitäten italienischer Weine zu produzieren. Wobei bis heute die beiden Labels vor allem für höchste Qualität in der Produktion stehen. Es ist unumstritten, dass die Toskana auch hervorragende Weine ohne Zertifikat hervorbringt. DOC und DOCG stehen nämlich nicht per se für Spitzenweine. Auch hier wird die Parallele zu Frankreich offensichtlich: Klassifizierungen sagen nur begrenzt etwas über die Qualität von Weinen aus. Auch in Italien. Bei DOC und DOCG-Produkten hat man aber wenigstens die Gewissheit um ordentliche Produktionsmethoden. So zum Beispiel auch bei Käse und Olivenöl, welche eines dieser Labels tragen.

Bei Weinen spezifiziert das DOC-Label unter anderem die zugelassenen Anbaugebiete, die Rebsorten, den Maximalertrag pro Hektar, den zulässigen Alkoholgehalt und vieles mehr. DOCG-Weine dürfen ausserdem nur vor Ort abgefüllt werden. Der Höchstbetrag pro Gebinde umfasst fünf Liter. Italien kennt insgesamt siebzig Weine, welche diesen Spezifikationen entsprechen. Darunter viele bekannte Namen wie Brunello di Montalcino, Amarone della Valpolicella oder Barbera d’Asti. Spitzenweine findet man – wie erwähnt – vor allem bei Flaschen mit dem Aufruck Chianti Classico. Grundsätzlich werden Chiantis immer aus Sangiovese-Trauben erzeugt. Oft sind sie reinsortig hergestellt, manchmal werden sie durch Beigabe von Trebbiano und Malvaisa jedoch auch früher trinkreif gemacht. Die Vorschrift, das Chianti auch einen gewissen Anteil weisser Trauben enthalten soll, wurde glücklicherweise überwunden. Auch die typischen Bastflaschen findet man heute nicht mehr flächendeckend. Schade eigentlich.

Erzeuger des getesteten Colli Fiorentinis und Besitzer der Fattoria San Michele ist Paolo Nocentini. Laut eigener Aussage verfolgt er ein Ideal: Den „guten alten“ traditionellen Chianti. Die Sangiovesestöcke lässt er dafür extra in einer Baumschule aus Reisern eines 80 Jahre alten eigenen Weinberges nachzüchten, weil er sicher ist, dass diese besser sind, als die modernen Klone. Entsprechend niedrig ist allerdings der Ertrag. – Aber nicht nur Sangiovese bildet das Material für diesen Chianti. Dazu gesellen sich noch 15 Prozent Canaiolo und fünf Prozent Colorino.

San Michele a Torri

San Michele a Torri in Scandicci nahe Florenz

Und tatsächlich, Nocentinis Chianti schmeckt durch und durch traditionell. Er ist sehr trocken, herb und besitzt eine deutliche Restsäure. Insgesamt wirkt er etwas hölzern, hat aber ausreichend Frucht. Der Wein ist lebhaft und tanninreich, bringt aber trotzdem eine schöne Samtigkeit – vor allem im Abgang. Das Bouquet ist sehr intensiv. Es erinnert ein wenig an Glühwein, Orangen, Gewürze, Beeren und diverse vegetabile Erdtöne. Die Farbe ist ein ausgeprägtes, fast glühendes Granatrot. Romanin meint, dass er zu Pasta passe. Das kann ich absolut nachvollziehen. Wobei mir der kürzlich vorgestellte Primitvo als Essenspaarung zu einer Bolognese weitaus mehr zusagte.

Fazit: Der San Michele a Torri ist ein klassischer, ländlicher Chianti. Zwar wird er nicht reinsortig aus Sangiovese-Trauben hergestellt, trotzdem hat man einen traditionellen, das Terroir widerspiegelnden, Rotwein im Glas. Wer fruchtig-frische Chiantis, oder Weine mag, ist mit diesem hier falsch bedient. Nocentinis Toskaner gehört zur ernsteren und für die längere Flaschenlagerung konzipierten Art. Mir persönlich ist der Bio-Wein zu trocken, zu hölzern und ein wenig zu aggressiv ausgefallen. Ich gebe deshalb 14 Punkte.

Fattoria San Michele a Torri Chianti

Punkte: 14/20
Passt zu: Pasta, mediterraner Fleischküche
Preis: Fr. 16.80

Den Chianti der Fattoria San Michele a Torri kann man hier kaufen.

 

 

 

 

 

* Zur Politik: Italien kennt sage und schreibe 169 (!) politische Gruppierungen. – Ok, Wein ist doch einfacher.