Flaschentester

… schreibt über europäische Weine und verwandte Themen


Hinterlasse einen Kommentar

Staatskellerei Zürich – Gamaret 2010

Helvetien sorgt für Aufruhr. Seit der Abstimmung vom 9. Februar ist nichts mehr wie es war. Lawinenartig wälzt sich eines der merkwürdigsten Ergebniße der direkten Demokratie durch alle erdenklichen europäischen Medien. Egal ob Print-, TV- oder Online-Magazine, alle berichten sie darüber: Die Maßeneinwanderungs-Initiative. Abwartend, wie die EU nun reagieren wird, herrscht innenpolitisch längst Chaos. Dahin ist die Heidiland-Idylle, mit einem Schlag weggefegt das Image des verschlafenen, aber stets neutralen Käse- und Kuhstaates. Flaschentester wird nachdenklich. Hat er doch anders abgestimmt. Daß die Schweiz auch beßer kann, zeigt er heute wenigstens in vinophiler Hinsicht. Sozusagen als digitaler Immigrant im grenzenlosen Netz. Als Gastautor auch auf einem Blog jenseits der Alpen. Für einmal etwas politisch, aber doch dem Genuß verpflichtet.

Staatskellerei Zürich 1

Die Kellereien in Rheinau (Quelle).

Die Schweiz ist bunt. Vier Landessprachen, und unzählige landestypische Eigenheiten widerspiegeln eine Gesellschaft, welche sich seit mehr als einer Dekade durch Toleranz und Konsens auszeichnet. Auch die Weinlandschaft zeugt von dieser Vielfalt. Meistens sind es nämlich Kleinstparzellen, welche im gesamten Land von über 30’000 Winzern bewirtschaftet werden. Jede Region hat ihre ureigene Weinbautradition und unzählige Kulturen verschiedenster Rebsorten. Im Tessin sind es vor allem Merlot und Chardonnay, in der Deutschschweiz Pinot Noir und Müller-Thurgau, im Westen zudem Chaßelas, welche angebaut werden. Neben diesen zentralen Sorten, gibt es hierzulande unzählige autochthone, also ursprüngliche Reben und auch einige Neuzüchtungen, welche zum Teil in Kleinstmengen verarbeitet werden. Gamaret ist eine davon. Vor etwas mehr als dreißig Jahren wurde die junge Sorte von der Eidgenößischen Forschungsanstalt für Pflanzenbau in Pully durch die Kreuzung von Gamay und Reichensteiner ins Leben gerufen. Gamaret wird vor allem im Kanton Waadt angebaut, ist zum Teil aber auch in der Zentralschweiz zu finden. Inzwischen werden sogar  in Deutschland Kleinstmengen kultiviert. So zum Beispiel in Württemberg.

Staatskellerei Zürich Kellermeister Werner Georges Kuster

Kellermeister Werner Georges Kuster (Quelle).

Wir schreiben den 9. März. Einen Monat nach dem niederschmetternden Wahlresultat werden die ersten Folgen sichtbar. Flaschentester spricht mit einem Bekannten, welcher an der Universität Zürich arbeitet. Es wird konkret: Erasmus ist – zumindest für die Schweiz – Geschichte und auch die Beteiligung am Forschungsprojekt Horizon 2020 steht auf dem Spiel. Und das ist erst der Anfang. – Warum reden wir hier also noch über Gamaret? Nun, so einer steht eben jetzt vor mir auf dem Tisch. Quasi als Trostwein in einer trostlosen Zeit. Denn den schicksalsschweren Sonntag muß man einfach mit einem entsprechenden Tropfen vom Tisch fegen. Auch einen Monat danach. Wenigstens für einen Abend lang.

Ich koche. Nicht nur innerlich. Es gibt Schweinefilet, Brat-Kartoffeln und Bohnen. Zwischendurch werfe ich nochmals einen Blick auf die Flasche: Jahrgang 2010, 13,5 Volumenprozent. – Ja, 2010 war die Welt noch in Ordnung. Wer hätte gedacht, daß vier Jahre später über fünfzig Prozent aller Schweizer der Initiative einer verkorksten Partei zustimmen? Klar, überfüllte Züge, verstopfte Straßen, steigende Mieten und Grundstückspreise, Zersiedelung, Lohndruck, Kriminalität, und Asylmißbrauch sind reale Probleme. Aber die sind doch nicht so zu lösen! Herrgottnochmal ! ! !

Staatskellerei Zürich Klosterkeller

Klosterkeller: 400 Jahre Tradition (Quelle).

Leicht genervt entferne ich die silberne Kapsel und entkorke. So heftig wie das Wahlresultat ist auch die Keule von Flasche. Burgund läßt grüßen. Drauf steht „Staatskellerei Zürich – Gamaret, Prestige Barrique„. Die Anfänge des Zürcher Produzenten liegen im späten 19. Jahrhundert. Ursprünglich sollte der Betrieb vor allem die ansäßigen Krankenhäuser und Anstalten mit Wein versorgen. Schließlich wurde auch da mal ein Glas getrunken. – Heute beliefern die Zürcher Kellereien freilich andere Märkte. Seit 1997 gehören sie zur Mövenpick Wein AG und sind gegenwärtig einer der größten regionalen Weinproduzenten. Der Betrieb kauft und verarbeitet Trauben von rund neunzig verschiedenen Quellen im ganzen Kanton. Das Sortiment umfaßt Rot-, Weiß- und Schaumweine. Auch Likör und alkoholfreie Traubensäfte werden im idyllischen Örtchen Rheinau produziert. Entgegen der gebräuchlichen Methode Gamaret mit Garanoir, Gamay oder Pinot Noir zu einer Assemblage zu vereinen, befindet sich in dieser Flasche eine sortenreine Abfüllung. Das hat seinen Preis. Zugegeben, der Wein ist nicht billig. Schließlich verlangt gerade Gamaret nach einer guten und damit auch intensiver zu bewirtschaftenden Reblage und vor allem nach einer strengen Selektion des Traubenmaterials. Das macht den Wein teurer. Mißachtet der Winzer diese zwei Umstände ergeben sich häufig krautige, ja sogar kratzende Weine. Und die kauft keiner.

Wir sitzen inzwischen am Tisch. Das Schweinefilet lächelt uns entgegen. Es wird angestoßen: Auf den Dialog! – Daß dieser bitter nötig ist, scheinen einige noch feststellen zu müßen. Ich für meinen Teil werde ruhiger und ruhiger. Der Gamaret entfaltet seine Wirkung. Dunkel und purpurrot liegt er im Glas. Das Bouquet voller schwarzer Beeren und Schokolade. Holz rundet das olfaktorische Spektrum ab. Im Mund schmecke ich Kirschen und Pflaumen. Seine Fruchtigkeit erinnert entfernt an einen jungen Blauburgunder. Der Wein ist füllig, der Abgang stimmt versöhnlich, der Nachhall verstummt angenehm langsam. Ein schönes Stück Schweiz habe ich da im Glas. So müßte sie sein. Individuell, versöhnlich, einladend und von einer inneren Stabilität getragen. Daran erinnert man sich gerne. Der Gamaret macht’s vor. Wenn Politik nur so einfach wäre. Ich gebe 18 Punkte.

Gamaret-Prestige-Barrique_Staatskellerei-ZuerichPunkte: 18/20
Paßt zu: Fleisch, deftigen Speisen, reichhaltigen Speisen
Preis: Fr. 28.- / € 19.50

 

Den Gamaret Prestige Barrique der Staatskellerei Zürich gibt’s bei Mövenpick/Schweiz bzw. Mövenpick/Deutschland zu kaufen.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Viva la Vinolución !

Unweit von meinem Domizil entfernt liegt ein Weingeschäft. Eines, dass den Ungehorsam im Namen trägt: Die Weinrebellen. Gemäss dem Slogan Frei vom Brimborium versucht man hier, Wein unkompliziert und sympathisch unters Volk zu bringen. Endlich. Ein Konzept, dass manch junger Trinkerseele aus dem Herzen spricht. Flaschentester schwingt sich deswegen wieder mal auf sein Radl. Ein Interview-Termin steht an. Mein erster wohlgemerkt. Opfer der Attacke: El Comandante – Frank Balgar himself.

Frank, wie kamst du zum Wein?

Ursprünglich absolvierte ich eine Berufslehre als Koch. Ausserdem wuchs ich in einer Gastronomenfamilie auf. Meine Eltern haben gewirtet. Damals ist der Virus vermutlich bereits eingepflanzt worden. Später, nach der Lehre habe ich in das kaufmännische Fach gewechselt. Schliesslich gab es berufliche Veränderungen und ich habe mich entschlossen, selbst etwas auf die Beine zu stellen. Da war es naheliegend die Leidenschaft zum Beruf zu machen. Also etwas zu verkaufen, das ich selbst sexy finde. Darum Wein und Food. Ganz einfach.

Und wie entstand die Idee zu den Weinrebellen?

Bereits kurz nach der Gründung von Gostomundo, hatten wir das Gefühl, dass wir eine Plattform brauchen, welche die Leute anders anspricht und vor allem auf eine andere Zielgruppe ausgerichtet ist und auf eine andere Art als der konventionelle Weinhandel rüberkommt. Also auf eher jüngere Personen um die 30, wenn du so willst die Facebook-Generation, abzielt.

Weinrebellen

Frei von Staub und Etikette: Die Weinrebellen.

Im Moment führen wir den Betrieb zu zweit: Meine Mutter und ich. Wir haben die Gostomundo GmbH gemeinsam gegründet.  Und auch heute sind es nach wie vor wir zwei, die den Kampf bestreiten. Wir werden aber von der Familie unterstützt. Aufgrund des positiven Wachstums benötigen wir aber schon bald mehr Personal.

Irgendwie erinnert mich das Ganze ein wenig an den deutschen Blogger Manfred Klimek alias CaptainCork, nicht? Stand er Pate für die Weinrebellen?

Ich kenne den Blog. Und ja, Captain Cork war sicherlich eine Inspiration. Klimek und ich hatten bereits telefonisch Kontakt. Ich hatte auch schon seinen Wein im Sortiment, den Kappa Rosso, für welchen unterdessen leider ein anderer Betrieb den Zuschlag erhalten hat, da er eine grössere Menge abnehmen kann. Das Konzept oder die Idee von Klimeks Blog gefällt mir sehr gut, auch er persönlich scheint mir eine coole Sau zu sein. Ich habe erst kürzlich sein Buch gekauft, auch dieses ist sehr ansprechend. Insgesamt ist dies eine sehr ähnliche Art, wie auch wir die Leute ansprechen wollen. In dem Sinne ist CaptainCork eine Inspiration – ja.

Unsere überschaubare Stadt hat an die zehn Weinhandlungen, Grossverteiler nicht eingerechnet. Wieso soll ein Konsument dein Geschäft betreten und nicht bei der Konkurrenz einkaufen?

Vorweg, wir verkaufen vor allem online, also standortunabhängig. 75 Prozent des Umsatzes generieren wir also ausser Haus. Trotzdem haben wir natürlich auch Kundschaft bei uns im Geschäft, welche aber vor allem aus der näheren Umgebung, sprich St. Gallen, stammt. Die meisten kommen hierher, weil es bei uns sehr unkompliziert zu und her geht. Wir pflegen grundsätzlich einen sehr offenen Kontakt. Beinahe alle Kunden sind mit uns per du. Ich glaube auch, dass die Kunden uns und unseren Empfehlungen vertrauen. Dieses Feedback kriege ich wenigstens regelmässig von unseren Kunden. Ausserdem kennen wir inzwischen die verschiedenen Geschmäcker der einzelnen Kunden sehr gut. Alles in allem herrscht also gutes Verhältnis zwischen den Kunden und uns. Das spricht sich schnell rum.

Etwas verwirrend finde ich die unscharfe Trennung zwischen Gostomundo und den Weinrebellen. Das Sortiment überschneidet sich weitgehendst, oder? Gostomundo als Mutterschiff und die Weinrebellen zur Acquisition junger Weintrinker?

Ja, das triffts im Moment ziemlich genau. In Zukunft steht aber eine ganz klare Trennung der beiden Geschäftszweige an. Gostomundo wird den Fachhandel und die Gastronomie bedienen, die Weinrebellen werden sich ausschliesslich um Privatkundschaft kümmern.

Schaut man sich euren Online-Shop an, fallen zwei Dinge sofort ins Auge: Keine Franzosen, keine Schweizer Weine. Woran liegts?

Ehrlich, ich bin kein grosser Fan von Franzosen, vor allem nicht von Bordeaux und Burgund. Das hängt in erster Linie mit den Preisen zusammen. Zudem ist die Beschaffung in diesem Bereich eher schwierig. Da ist es einfacher, in Italien einzukaufen. Zudem gibt es schon etliche auf Franzosen spezialisierte Händler (v.a. Martel und Mövenpick, Anm. d. Red.), gerade hier in St. Gallen, die sehr stark am Markt vertreten sind. Zudem ist es ein riesengrosses Feld, um welches man das Sortiment erweitern müsste. Eventuell ergänzen wir unser Angebot – wenn überhaupt – um südfranzösische Weine, aus dem Languedoc zum Beispiel. Damit können wir auch unsere Zielgruppe besser ansprechen. Zu den Schweizer Weinen: Die Nachfrage ist einfach zu gering. Zudem wird sehr viel Schweizer Wein direkt ab Hof verkauft, oder an Messen wie der Olma. Deshalb sind diese beiden Destinationen nicht in unserem Sortiment vertreten.

Kettern

Piraterie scheint im Trend zu sein: Mosel-Winzer Philipp Kettern.

Aber Österreich ist prominent vertreten. Eine deiner Vorlieben?

Das ist vor allem aus einem Kundenbedürfnis heraus gewachsen. Kunden haben nach österreichischen Weinen gefragt. Dann haben wir die ersten beschafft, und das Sortiment stetig erweitert. Einerseits weil es spannende, qualitativ hochstehende Weine sind, andererseits natürlich auch weil sie sich dementsprechend gut verkaufen lassen.

Ihr führt auch einige Bio-Weine. Zum Beispiel die von Claus Preisinger. Wie stehst du gegenüber dieser Produktionsmethode?

Bio ist für uns kein schlagendes Verkaufsargument. In erster Linie muss ein Wein qualitativ gut sein. Auch der Preis spielt eine Rolle. Wenn der Wein auch noch ein Bio-Label trägt ist das natürlich auch OK. Ich denke die meisten kleineren Winzer arbeiten sowieso schon biodynamisch, auch wenn ihnen kein Label anhaftet. Die müssen ihrem Rebberg so oder so Sorge tragen. Abschliessend: ich lege nicht allzu grossen Wert darauf.

Eure Preise sind fair. Der teuerste Wein kostet Fr. 99.-, die meisten Flaschen sind jedoch im bezahlbaren Bereich angesiedelt und somit alltags- und budgettauglich. Ihr habt ausserdem ein sehr spezielles Konzept in Petto. Erklär doch kurz mal das „Gemeinsame Weinkaufen“!

Als kleiner Weinhändler steht man immer wieder vor dem Problem, dass man um einen vernünftigen Preis zu bekommen, den Winzern sehr grosse Mengen abnehmen muss. Auch logistisch ist das ein Problem, weil sich zum Beispiel so Transportkosten unverhältnismässig auf den Preis niederschlagen. Diese Problematik wollen wir entschärfen, in dem wir den Kunden mit ins Boot holen, ihn quasi zum Importeur machen. Er kann zu Hof-Preisen Wein einkaufen, in dem er sich am Import beteiligt. Wir kümmern uns um die Abwicklung, und erhalten eine kleinen Zuschlag. Schliesslich müssen auch wir davon leben können. Ausserdem erhalten wir so die Möglichkeit, schneller und öfter spannende Sachen zu importieren, die wir alleine nur schwierig organisieren könnten. Das „Gemeinsame Weinkaufen“ muss sich aber erst entwickeln. Seitens der Kundschaft ist Interesse aber grundsätzlich vorhanden.

Winepunk

WinePunk Marco Giovanni Zanetti.

Mit dem WinePunk, habt ihr euch passend zur Rebellion seine Weine an Board geholt. Geht’s um reines Marketing, oder könnt ihr Marco Giovanni Zanettis Weine auch qualitativ mit gutem Gewissen vertreten?

Für uns muss erstmal die Qualität stimmen. Diese steht im Vordergrund. Natürlich suchen wir auch immer wieder coole Labels, die Qualität steht aber im Vordergrund. Zum WinePunk: Ich habe ihn persönlich kennengelernt. Er ist einfach eine coole Sau. Nachdem ich seine Weine degustiert habe, musste ich sagen „wow !„, die sind wirklich gut. Ausserdem sind seine Labels einfach anders und passen zu den Weinrebellen. Deshalb ist es insgesamt echt eine geile Sache.

Ihr Habt Rieslinge des Weinguts Kettern im Programm. Philipp Ketterns Webauftritt spielt von A bis Z mit der Piratenthematik. Der Winepunk scheint dort auch Gast zu sein. Ist das die neue junge Weingeneration: Piraten, Rebellen und Punks?

Ich denke schon, dass hier ein Generationenwechseln stattfindet. Besonders in Deutschland ist das zu spüren. Da gibt es einige die diesbezüglich sehr aktiv sind. Philipp Kettern zum Beispiel ist ein Freund von Marco Giovanni Zanetti, alias dem Winepunk. So haben wir den Kontakt hergestellt. Ich war schliesslich auch bei ihm zu Besuch an der Mosel. Und: seine Weine sind wirklich gut. Das war schlussendlich auch der ausschlaggebende Grund, warum wir sie mit in unser Programm aufgenommen haben.

Kannst du euren Durchschnittskunden beschreiben?

Männlich, zwischen 30 – 40 Jahre alt.

Zum Schluss noch drei kurze Fragen: Welche Events stehen an?

Demnächst gibt es ein Whiskey-Seminar am 5. März und ein Grappa-Seminar am 9. Mai. Events im Weinbereich werden sicherlich folgen.

Gibt’s bald was Neues im Sortiment?

Auch hier gibt’s momentan vor allem Neues im Spirituosenbereich: Von einer jungen Berliner Firma namens Liquor-Company Rum aus Barbados und einen Gin aus Frankreich. Diese sind qualitativ und auch preislich sehr gut aufgestellt. Natürlich haben wir noch einige andere Dinge in der Pipeline. Erst müssen wir aber Geld einnehmen, damit wir welches ausgeben können.

Welcher ist dein momentaner Lieblingswein?

Ich versuche immer wieder verschiedene Weine zu trinken: Am liebsten jeden Tag was Neues.

Danke für das Gespräch


Hinterlasse einen Kommentar

Riesling für den Niesling: Van Volxem Fuder 13, 2012

Flaschentester hat sich erkältet, als er wiedermal für seinen Blog mit dem Radl durch Eiseskälte und Schneeregen quer durch die Stadt einige Rote und Weisse besorgen ging. Die Nase tropft, die Ohren sind scheinbar mit Watte gefüllt. Als wäre das nicht schon genug, meldet sich der interne Bio-Sensor plötzlich mit einer leichten Erhöhung der Betriebstemperatur. Da hilft nur eines: Trinken.

In der Küche wartet schon der Hustensirup, weiter geht’s mit eimerweise Tee. Kaum ist die Tropfnase verklungen, nehme ich Abschied von den Tassen und halte meinen Rüssel endlich in ein anständiges Glas. Eins mit Riesling drin. Er hört auf den Namen Fuder 13.

Der Begriff steht an der Mosel für ein Weinfass mit sage und schreibe 1’000 Litern Inhalt. Nicht schlecht, Herr Specht – pardon – Niewodniczanski. So heisst nämlich der Mann, der 1999 das etwas eingeschlafene VDP-Weingut Van Volxem, ehemals Jordan & Jordan, übernahm und wieder auf Kurs brachte. Der Spross der Bitburger-Führungsriege, schien von Anfang an ein glückliches Händchen und genügend Geld für die Neuorganisation des deutschen Traditionsbetriebs zu haben. Auch seine Philosophie scheint erfolgsversprechend zu sein: Lese von Hand, Ertragsreduzierung an den Reben und akkurate Laubwandarbeit werden bei dem Online-Nachschlagewerk gelistet. Die Weine gären ausserdem ohne Zusatz von Industriehefen und werden nicht geschönt. Traditionell ist auch das Vergären des Mosts im besagten Fuder. An der Saar ist Bio angesagt. Und wie.

Das klingt ja schon mal gut. Mehr ist auch mit Hilfe von Van Volxems Homepage leider nicht in Erfahrung zu bringen. Diese besteht nämlich lediglich aus einer Art Diashow. Also müssen für diesen Artikel Sekundärquellen herhalten. Schade. Denn Roman Niewodniczanski macht auf Understatement pur, denke ich mir und nippe nochmals am Weissweinglas. – Der Mann kann das aber auch. Er hat Hirn, Moneten, Erfolg, Aussehen, Auszeichnungen und vermutlich auch sonst alles was man sich wünscht.

Dieses Bild vermitteln einem wenigstens die Medien – und auch das geschickte Marketinghändchen von Niewodniczanski himself. Denn, wenn man was über ihn liest, dann nur Märchenhaftes. Vom weissen Ritter ist die Rede, von einem Pionier, einem der alles richtig anpackt und ausschliesslich dem Wein und der Region dient. Hach, zu schön um war zu sein, diese streckenweise auf Boulevard-Niveau geschriebenen Artikel über den Riesling-Robin Hood. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Hochglanzbildern: Roman mit Hund. Roman im Weinberg. Roman im Frack. Roman als Actionheld. Roman im Büro. Die Liste liesse sich spielend fortsetzen. Dallas meets Denver Clan meets Falcon Crest. Egal, mich interessiert in erster Linie der Wein. Aufgeblasene Werbemaschinerie oder nicht, ich trinke und geniesse.

VanVolxem

Nein, keine neue Soap, sondern ein Winzer im Glück: Roman Niewodniczanski (rechts im Bild).

Denn das muss man den den deutschen Rieslingen lassen: Nirgendwo sonst auf der Welt erhält man solche Spitzenqualitäten zu derart moderaten Preisen. Selbst Grosse Gewächse kosten heute selten mehr als fünfzig Franken. Und auch ein einfacher Kabinett oder Gutswein kann bereits enorm Spass machen. Riesling ist toll. Riesling ist bezahlbar. Riesling macht Spass!

Der Fuder 13 liegt preislich im unteren Mittelsegment und stammt aus dem schönen Rieslingjahr 2012. Es handelt sich um die A-Klasse des Van Volxem-Sortiments. Was kann ich von dieser erwarten? Nun, wie beim deutschen Automobilhersteller, durchwegs Wertiges. Niewodniczanski’s Abfüllung besticht in der Nase durch allerlei gelbe Früchte. Man riecht Grapefruit, Ananas, Banane und etwas Zitrone. Der Duft ist durchaus betörend. Im Mund ist der Volx relativ unspektakulär. Die Säure ist angenehm, der leichte Sprudel gefällt, der Früchtekorb ist nach wie vor vorhanden. Ein Hauch Mineralität mischt sich ins Spektrum. Der Wein besitzt eine liebliche Attitüde, er ist süffig und unkompliziert, gleichzeitig aber auch angenehm erfrischend. Es ist ein Wein für Gelegenheitsgeniesser und solche, die sich geschmacklich nicht zu weit aus dem Fenster wagen wollen. Van Volxem’s Riesling ist schlicht ein sehr solider, vollmundiger Wein.

Für etwas mehr als zwanzig Franken erhält man einen überaus ordentlichen produzierten, und durch und durch traditionellen Riesling ins Glas. Es handelt sich um einen schönen fruchtigen Weisswein, der auf Anhieb Spass macht. Es gibt preisgünstigere Flaschen gleicher Qualität, keine Frage. Doch auch diese hier kann man bezahlen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung. Schliesslich wollen Van Volxem’s Webdesigner auch bezahlt werden. Und wenn noch einige Flaschen mehr des Fuders über die Ladentheke wandern, gibt’s vielleicht in naher Zukunft ausser Bildern, online inhaltlich auch mal was Nahrhafteres zu sehen. Schön wär’s. Ich gebe 17 Punkte. – Meiner Nase geht’s übrigens wieder besser. Danke der Nachfrage.

Fuder13

Punkte: 17/20
Passt zu: (Ziegen-)Käse, vegetarisch-würzigen Gerichten, kalten Platten, Bauern-Omelette
Preis: Fr. 21.00 / € 13.85

Van Volxem’s Fuder 13 gibt’s bei Mövenpick Schweiz oder Deutschland.


Hinterlasse einen Kommentar

Compleo Cuvée Noire 2011 – Staatskellerei Zürich

Jenseits der Staatsgrenzen sind vor allem unsere herrlichen Schokoladen und die unzähligen Käsesorten bekannt. – Leider. Denn mehr als 30’000 Winzer bewirtschaften jährlich unzählige Rebflächen im ganzen Land. Ihre Produkte lassen sich mehr und mehr sehen. Und vor allem trinken. Selbst den internationalen Vergleich brauchen viele nicht zu scheuen. Bestes Beispiel: Der hier vorgestellte Compleo. Ein Schweizer Wein zum fairen Preis. – Nicht nur für Steuerflüchtlinge.

Zurück auf Anfang. Bevor der önologische Startschuss ertönt, habe ich den Rotwein kurz im Kühlschrank zwischengeparkt. Der Compleo ist übrigens eine Cuvée aus den drei Sorten Pinot Noir, Diolinoir und Cornalin. Zu welchen Anteilen, ist nicht in Erfahrung zu bringen. Zu Diolinoir nur so viel, dass es sich um eine relativ junge Züchtung aus den 70er Jahren handelt, welche meist für Verschnitte herhalten muss. Cornalin ist in unseren Breitengraden hingegen wieder bekannter. Die landestypische Traube ist vor allem im Waadtland und Wallis ansässig. Die Zürcher Staatskellerei, der Produzent des Rotweins, gehört seit 1997 zu Mövenpick.

Cheeseburger

Es gibt Burger, Baby!

Auf dem Grill brutzeln bereits vier fette Burger. Meine heutige Essenspaarung. Ich vertraue der Angabe auf der Webseite von Mövenpick. Da steht: Passt zu grilliertem Fleisch. Super! Schliesslich habe ich aufgrund des verspätet eingesetzten Sommers noch einiges an Grillzeit aufzuholen. Endlich sind die Cheeseburger fertig. Erinnerungen an meine Studienzeit werden wach. Endlose Wochenend-Schichten und unzählige Fliessband-Burgerproduktionen bei McDonalds erscheinen vor meinem geistigen Auge. – Ich schenke ein. Der Wein hat dank meiner Kühlmassnahmen 15 Grad erreicht. Die ideale Trinktemperatur. Der Compleo duftet zurückhaltend, aber reichhaltig. Pinot Noir typisch auf jeden Fall. Die Kirsche kommt klar zum Vorschein. Etwas Ledriges, vielleicht Tabakartiges kann ich ebenfalls wahrnehmen. Ferner dunkle Schokolade. Farblich zeigt sich der Wein in einem schönen Purpurrot. Ich nehme einen ersten Schluck. Der Körper ist fruchtig, mittelschwer und von einer außerordentlichen, fast schon klebrigen Üppigkeit. Eine Reminiszenz an viele regionale Blauburgunder und ihre Typizität.

Heute rühre ich – berufsbedingt – die grosse Werbetrommel. Schweizer Wein kann nämlich was! Auch bei 25 Grad im Schatten. Der Wein schmeckt ausgewogen, unkompliziert und ungemein süffig. Zu gegrilltem Fleisch im Brötchen schmeckt er sehr gut. Und auch ohne was Passendes dazu zu essen, kann man ihn problemlos trinken. Problemlos scheint sowieso ein passender Begriff für diesen Wein zu sein. Kein Wunder ist er einer der Schweizer Kassenschlager bei Mövenpick. Einzig auf die Temperatur sollte man achten. Wird’s zu warm, schmeckt er nicht. Natürlich ist er nicht so mächtig und komplex, wie manch sonnengereifter Überseewein. Dem Fleisch hat er aber trotzdem Einiges entgegenzuhalten. Einzig die Würze fehlt ein wenig. Da hätte ich mir, nicht zuletzt aufgrund der verwendeten Traubensorten, einen Hauch mehr erwartet. Nichtsdestotrotz gefällt mir der Zürcher Compleo. Als unkomplizierter Kaminwein, zur Käse-Fleischplatte oder gegrilltem Fleisch passt er ohne Wenn und Aber. Mir schmeckt er. Sehr gut sogar. Es handelt sich um einen schnörkellosen Rotwein aus helvetischer Produktion. Ich gebe deshalb werbewirksame 17 Punkte. Fertig getrommelt.

CompleoPunkte: 17/20
Passt zu: Gegrilltem Fleisch, reifem Käse, gemütlichen Sommerabenden
Preis: ab Fr. 18.50 / € 12.50

Den Compleo Cuvée Noire der Staatskellerei Zürich gibt es bei Mövenpick zu kaufen. Übrigens auch in Deutschland.

 

Dieser Artikel erschien in leicht abgeänderter Form auch auf der Seite meines Blogger-Kollegen Laurens Mauquoi.


Hinterlasse einen Kommentar

Henri Badoux – Aigle „Les Murailles“ 2011, Chablais AOC

Egal ob Manor, Mövenpick, Zanolari oder Coop – eine Flasche gehört scheinbar zur Grundausstattung jeder halbwegs gut sortierten helvetischen Weinhandlung. S’ist eine grüne aus dem Waadtland. Darin ein Chasselas aus der Appellation Chablais. Unverkennbar nicht zuletzt durch die kleine, neckische Eidechse auf dem Etikett.

Der Kanton Waadt ist mit seinen knapp 4’000 Hektaren Rebfläche das zweitgrösste Weinbaugebiet der Schweiz. Aufgrund der klimatischen Unterschiede wird das Waadtland heute in drei Zonen eingeteilt: Nördlichöstlich des Genfersees liegt Chablais mit so bedeutenden Appellationen bzw. Ortschaften wie Aigle oder Yvorne. Zwischen Lausanne und Montreux, am Ostufer des Sees liegt Lavaux, dessen Weinbergterassen seit 2007 zum UNESCO-Welterbe gehören.

Dazu gehört zum Beispiel die in der Deutschschweiz sehr bekannte Appellation Saint Saphorin. Hier gibt es unzählige, steilwandige Felsterassen mit Weingärten mit bis zu zwanzig Stockwerken, welche zum Teil bereits im 12. Jahrhundert von Zisterziensern mühseelig aufgebaut wurden. Die nebeneinander liegenden Lagen Dézaley und Calamin besitzen sogar Grand-Cru-Status. Die dritte Zone trägt den Namen La Côte. Dieser grösste Bereich, nordwestlich des Genfersees, liefert 40% der Waadtländer Weine. Bekannt sind unter anderem die Appellationen Aubonne, Féchy oder Mont-Sur-Rolle.

Château_d'Aigle

Château d’Aigle: Wahrzeichen und Weinmuseum.

Angebaut wird vor allem Chasselas, auch Gutedel genannt. Die Waadtländer sprechen von der Perlan. Gemeint ist immer dieselbe Traube. Das Waadtland ist bekannt für seine Weissweine. Die roten Sorten machen gerade mal einen Viertel der Gesamtfläche aus. Hauptsächlich Pinot Noir und Gamay entfallen auf diese. Zum Teil werden auch Syrah, Gamaret und andere Trauben bewirtschaftet. Das Genferseegebiet besitzt insgesamt 28 Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung, die in sechs Weinbaugebieten (AOC) gedeihen, von denen jedes seine topografischen und klimatischen Besonderheiten besitzt. Aufgrund seiner Grösse, aber auch der Vielfalt der Böden, des Klimas und der Lagen, ist das Genferseegebiet zweifellos das vielfältigste Weinbaugebiet der Schweiz.

Die von mir gekaufte Flasche ist ein typisches Produkt aus der Gegend. Der Chasselas mit dem Namen „Les Murailles“ stammt aus der Produktion der Henri Badoux SA in Aigle. Die Firma wird 1908 vom gleichnamigen Westschweizer gegründet. Das Familienunternehmen setzt sich bereits in jungen Jahren mit dem Namen Aigle in Verbindung mit dem berühmten Weinberg „Les Murailles“ durch. Drei Jahrzenhnte später übernimmt Badoux‘ Sohn Emile die Geschäfte, welche damals vor allem aus einer bescheidenen Weinhandlung bestehen. Die Erbschaft wird durch ihn zu einem – für Schweizer Verhältnisse – riesigen Weingut von über fünfzig Hektaren in den Appellationen Aigle, Yvorne, Ollon und Saint-Saphorin ausgebaut. Als Pionier führt er im Waadtland den dort noch kaum verbreiteten Blauburgunder ein. Mit der Vergrösserung des Betriebs wächst auch der gute Ruf des Unternehmens. Nicht nur in der Schweiz sind die Weine der Badoux SA beliebt, sondern vor allem auch in Deutschland und den Vereinigten Staaten. In den 90er Jahren übernimmt mit Olivier Badoux das Familienunternehmen in dritter Generation. 2008 wir die Geschäftsleitung an Kurt Egli abgegeben. Als Önologe zeichnet sich Daniel Dufaux verantwortlich, Jean-Pierre Luthi ist für den Weinbau zuständig. Der Betrieb verfügt über moderne Kellereien und arbeitet schon seit zehn Jahren nach den Standards der integrierten Produktion.

Das Gebiet Chablais am nordöstlichen Genfersee

Das Gebiet Chablais am nordöstlichen Genfersee.

Zum Wein: Ich schenke ein. Hoppla, beinahe habe ich das Gefühl einen Grünen Veltliner im Glas zu haben! Farblich überzeugt der Chasselas. Das schöne Hellgelb ist mit grünen Reflexen durchzogen. Die Nase ist ebenfalls sehr ansprechend. Es riecht nach Lindenblüten und erinnert durch reichlich mineralische Akzente wie Schiefer oder Kreide an manchen Riesling, den ich schon getrunken habe. Im Mund dann die totale Überraschung: Der Weisswein hat ganz leichten Sprudel, ist ungemein würzig, fast schon pfeffrig scharf. Auch hier findet man Ähnlichkeiten zum Grünen Veltliner. In mir erweckt der Wein sofort ein Instant-Kindheitsgefühl. Er erinnert mich an die alljährliche Beerenlese im heimischen Garten. Den Geschmack von frischen Stachelbeeren habe ich seither verinnerlicht. Dieser Wein schmeckt eindeutig danach. Der Abgang ist von mittlerer Länge, sehr trocken und bringt das Säurespiel nochmals deutlich zur Geltung. Als Essenspaarung versuchen wir’s zuerst mit frischem, grünem Rheintaler Spargel an hausgemachter Zitronen-Thymianmayonnaise. Diese Kombination erweist sich eher als suboptimal. Einen Tag später versuchen wir’s mit einer Auswahl halbharter und harter, reifer Käsesorten. Auch diese Paarung empfinde ich persönlich als problematisch. Der Wein hat enorm Druck und Eigengeschmack. Da wird nicht ergänzt, sondern platt gemacht. Ein sanft gegarter Fisch wird wohl am besten dazu passen. Der Waadtländer braucht Platz. So viel ist klar.

Der hier verkostete Johanniter hatte ganz ähnliche Probleme. Auch jener schmeckte an sich sehr gut, war aber schwierig mit Speisen zu kombinieren. Zum Thema Chasselas: Wie gross hier das Spektrum ist, beweist der kürzlich vorgestellte Domaine Martheray, ein Féchy der geschmacklich diametral anders gelagert ist als der „Les Murailles“. Obwohl aus derselben Sorte hergestellt, ist er feiner gegliedert und von der angenehm zurückhaltenden Sorte, besitzt keine derart dominante Schärfe, ist einfach(er) zu kombinieren und nur halb so teuer wie die Badoux-Abfüllung.

Fazit: Obwohl an jeder Ecke eine Echsen-Flasche der Henri Badoux-Kellereien steht, habe ich ein wenig Mühe mit der qualitativen Einordung dieses Westschweizer Traditionsprodukts. Auf der Habenseite steht ein unverfälschter, schön produzierter Weisswein mit regionstypischen Eigenschaften, dem gegenüber stört der hohe Preis, sowie die Schärfe und Würze des Weins, die bestimmt nicht jedermanns Sache ist. Hinzu kommt die eher schwierige Kombinierbarkeit mit allerlei Speisen. Mein Gaumen kann dem anscheinenden Marketing-Hype nicht ganz folgen. Wer jedoch würzig-intensive Weissweine mag, sollte zugreifen. Ich gebe 14 Punkte.

Aigle Les MuraillesPunkte: 14/20
Passt zu: Salzwasser-Fisch mit wenig Eigengeschmack, sehr milden Käsesorten
Preis: ab Fr. 17.- / € 21.80

Den „Les Murailles“ gibt’s zum Beispiel bei Manor, Zweifel, Mövenpick und Coop. Bei Zanolari momentan sogar zum Aktionspreis von Fr. 17.-


Hinterlasse einen Kommentar

Château Tour de Mirambeau Rosé 2010

Der Valentinstag rückt näher. Auch dieses Jahr wird der Tag der Liebenden die Allgemeinheit in drei Gruppen spalten: Die einen interessiert er nicht, die anderen sehen ihn als Bestätigungsakt ihrer Beziehung und die letzten nehmen ihn zähneknirschend zur Kenntnis, weigern sich aber, einen verkommenen, weil von Händlern instrumentalisierten, Brauch zu würdigen. Ich seh’s pragmatisch. Als Anlass schön zu kochen und Wein zu trinken taugt er alleweil. Die Liebe blüht – hoffentlich – auch an anderen Tagen.

Ganz ehrlich: Ich kann mich nicht erinnern, wann und wo ich den letzten Rosé getrunken habe. Lang lang ist’s her. Irgendwie habe ich dieses Zwischending von Wein sowieso nie ganz ernst nehmen können. Mal schauen, ob sich das ändert. Ich bin guter Dinge. Schliesslich habe ich für mich persönlich den Februar zum Rosé-Monat erklärt. Alles angeschnallt, ein neues Special beginnt!

Herz

Die Weine mit der zarten Farbe sind stark im Kommen. Das sagt auch die Statistik. Und die lügt bekanntlich selten. In Deutschland ist nämlich bereits jede zehnte getrunkene Flasche ein Rosé. Vor einigen Jahren brachte es dieser gerade mal auf maximal zwei Prozent Marktanteil. Heute sind es fünfmal mehr. Meine erste Frage lautet daher nicht, kauft denn jemand überhaupt Rosé, sondern wie wird dieser hergestellt?

Ganz einfach, theoretisch zumindest: Man nimmt rote, seltener auch blaue Trauben. Diese werden zunächst erst einmal zermahlen (gemaischt). Nach ein paar Stunden wird ein Teil des Safts von der Maische getrennt. Das Verfahren wird auch Saignée genannt. Der Rosé entsteht quasi als Nebenprodukt von Rotwein. Die Weiterverarbeitung erfolgt wie bei Weissweinen. Das einfachere Mischen von Rot- mit Weissweinen ist übrigens bei der Rosé-Herstellung – in Europa – nicht zulässig. Diese Methode bleibt ausschliesslich Rosé-Schaumweinen vorbehalten. So, das wäre geklärt. Weiter im Text:

Mein Rosé-Special beginnt mit einem klangvollen Namen. Vor mir steht eine Flasche Château de Mirambeau. Erhältlich ist dieser bei Mövenpick. Eben dort hatte ich kürzlich die Qual der Wahl zwischen einer Flasche vom 2010er, oder einer 2011er. Wie hättest du entschieden? Genau, das dachte ich mir auch, und nahm den 2010er.

Das Château ist seit über 250 Jahren im Besitz der Familie Despagne. Auch die ersten Reben wurden in dieser Zeit auf den lokalen Stein- und Lehmböden bereits angebaut. Zu Beginn wurden zwanzig Hektare bewirtschaftet, heute sind es siebzig. Das Schloss liegt im Entre-Deux-Mers, zwischen den Flüssen Garonne und Dordogne. Geführt wird es von Thibault Despagne, als Kellermeister zeichnet sich Joe Elissalde verantwortlich. Der Alkoholgehalt des Rosés beträgt 12%. Vinifiziert wurde er aus Cabernet Sauvignon, also aus roten Trauben.

Beginnen wir mit der Farbe: Der Franzose zeigt sich in einem mittelkräftigen Rosa, beinahe schon lachsfarben. Schön schaut er aus. Das Bouquet bringt Zitrusfrüchte, Veilchen, Lavendel, Frühlingsblumen, Gras. Es richtig zudem vor allem nach schwarzen Beeren. Auch einen Hauch von Erdbeere, Honig, und reifer Melone kann ich erkennen. Streckenweise werden Erinnerungen an den überaus exotischen Thieuley wach. Im Mund vereinen sich alle Komponenten erneut zu einem komplexen, äusserst fruchtigen und erfrischenden Wein. Der Rosé hat etwas Provencales. Ständig schwingen diese feinen, aber überaus konzentrierten Kräuteressenzen mit. Der Körper ist leicht. Der relativ kurze Abgang bringt Zitrussäure und ist etwas herb.

Der Château de Mirambeau ist ein gelungener Rosé. Er ist frisch, er ist interessant, er schmeckt. Er passt zu Fisch, Thai-Curry, wie auch Kalbfleisch-Gerichten. Als Apéro bei sommerlichen Temperaturen macht er sicher ebenfalls eine gute Figur*. Bis dahin dauert’s aber noch einige Monde. Auf der Schattenseite stehen die ein wenig zu dominante Zitrussäure, so wie der leicht sperrige Abgang. Der Preis stimmt allerdings. Ich gebe 16 Punkte.

Château Tour de Mirambeau Rosé 2010

Punkte: 16/20
Passt zu: Fisch, Kalb, asiatischen Gerichten
Preis: momentan Fr. 13.80

Kaufen kann man den Rosé hier

*P.S. Für den optimalen Genuss empfiehlt sich eine Trinktemperatur von 9 – 13 Grad Celsius. Die Aussentemperaturen dürfen gerne auch über 25 Grad liegen.


Hinterlasse einen Kommentar

Griechischer Bordeaux !? – Nomis 2007

Griechenland sitzt in der Krise: Die Arbeitslosenquote steigt, das Rentenalter auch. Sozialleistungen werden gekürzt, und Angela sammelt auf ihren Vermittlungsreisen fleissig Bonusmeilen. Da hilft jeder Schweizer Franken, der nach Athen geht. Als Gegenleistung möchte ich keine Euro-Bonds, Staatsanleihen, oder sonstwelches Klopapier. Nein danke. Mein persönliches Programm für Griechenland heisst vielmehr: Wein für Geld.

Wie ich kürzlich bereits getwittert habe, bin ich scheinbar nicht der Einzige, der Griechenland aus der Krise helfen will. Weine aus dem Land der ehemaligen Fussball-Europameister wird immer beliebter. In den Regalen St. Galler Weinhandlungen muss man sich trotzdem gut umsehen, um eine griechische Flasche entdecken zu können. Auf Nachfrage zeigt man mir schliesslich bei Mövenpick eine Auswahl an verfügbaren griechischen Rotweinen. Ich entscheide mich für einen Nomis aus dem griechischen Traditionshaus Tsantalis.

Ohne grosse Erwartungen öffne ich an einem Dienstagabend die Flasche, welche nun schon seit Dezember in meinem kühlen Büro rumsteht. Eigentlich wollte ich sie schon bei einigen anderen passenden Gelegenheiten öffnen. Nun, ist’s halt ein unspektakulärer Feierabend vor der Flimmerkiste. Auch gut.

Griechenland 2

Der Wein wird aus Shiraz und der autochthonen, also regionstypischen Sorte Mavroudi vinifiziert. Der Ausbau findet während sechs Monaten in französischen Eichenfässern statt. Die Lagerfähigkeit wird von Mövenpick mit 2018 angegeben. Nachdem ich die Kapsel entfernt habe, schenke ich ein. Farblich erscheint der Rotwein in einem leuchtenden Purpur. Ich stecke mein Riechorgan ins Glas. Ah, Beeren, Pflaumen, Rosinen, schön. Ich schwenke das Glas, die schwereren Aromen entfalten sich. Was? Nein. Rieche ich richtig? Hm? Na, brat mir einer einen Storch. Hat da jemand einen jungen Bordeaux in eine griechische Flasche abgefüllt? Unglaublich! Nochmals riechen, und nochmals. Es ist immer noch- unfassbar, das Bouquet kommt so was von bordelesque rüber. Es ist diese Terrain-typische Mischung aus Frucht, Würze, Holz und der Keller-Modrigkeit, die so viele Bordeaux im Bouquet unverkennbar zur Geltung bringen. Keine Ahnung, ob’s an den verwendeten 300l-Fässern liegt. An den Trauben kann es jedenfalls nicht liegen. Shiraz und Mavroudi sind bekanntermassen alles andere als Bordeaux-typisch.

Etwas perplex nehme ich sofort einen Schluck. Au backe, ist der lecker. Der erste Eindruck überzeugt mich vollends. Auch der zweite enttäuscht nicht. Da schwingen wunderschöne Aromen von dunklen Beeren, Zimt, Holz, Tabak und Pflaumen im Mund. Eine wahre Symphonie von Geschmäckern. Der Körper ist kräftig, etwas herb, aber mit weichen Tanninen und deutlicher, aber nicht störender Säure. Der Abgang bringt etwas Süsse, aber vor allem eine mit Erdtönen gepaarte Würze. Ich mag den Wein. Er hat Charakter, er hat Ecken und Kanten. Trotzdem attestiere ich dem Griechen Raffinesse und Charme. Er nimmt sofort ein. Auch ohne passendes Essen kann man ihn geniessen. Ich bin mehr als positiv überrascht. Um so besser, dass Mövenpick ihn gerade zum Aktionspreis anbietet. Da kann man nicht meckern. Ein südeuropäisches Schnäppchen für Fr. 12.90. Toll! Ich bin begeistert und gebe 17 Punkte.

Nomis 2007

Punkte: 17/20
Passt zu: Fleischgerichten (gegrillt, gebraten, mit dunklen Saucen)
Preis: momentan Fr. 12.90 statt 18.50

Kaufen kann man den Nomis hier