Flaschentester

… schreibt über europäische Weine und verwandte Themen


Hinterlasse einen Kommentar

An alle Schnäppchenjäger

Momentan gibt’s in St. Gallen drei schöne Weine zum Aktionspreis:

  • Bründlmayer, Riesling Heiligenstein, 2011. 1. Lage ÖTW, Kamptal DAC, bei Martel für Fr. 21.50 statt 24.00
  • Johann Donabaum, Grüner Veltliner Federspiel, Spitzer Point, Wachau, bei Martel für Fr. 13.50 statt 15.40
  • Gernot Heinrich, Pannobile, 2010, Burgenland, bei Martel für Fr. 30.00 statt 34.00
  • Marqués de Riscal Reserva, Rioja DOCa, 2007, bei Manor für Fr. 14.95 statt 19.95
  • Amarone della Valpolicella DOC by Allegrini, Sel.A.von Essen, bei Manor für Fr. 24.90 statt 39.90

 

Aktion

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Donabaum Grüner Veltliner Federspiel 2011

Das Wochenende steht bevor. Die Reisevorbereitungen laufen an. Es geht für einen Kurztrip nach Österreich. Nachdem Zahnbürste, Kamera und Euro-Brieftasche sicher verstaut sind, will auch die kulinarische Grenzüberschreitung vorbereitet werden. Flux eile ich zu Martel und hole mir etwas typisch Austrianisches: Einen Grünen Veltliner.

Gemacht hat ihn Johann Donabaum. Der junge Winzer bewirtschaftet im Westen der Wachau knapp sieben Hektar Berg- und Terrassenlagen. 40’000 Flaschen verlassen jährlich seinen Betrieb. Donabaum produziert ausschliesslich Weissweine. Riesling und Grüner Veltliner werden angebaut. Regionstypisch eben. Bei Martel sind vier Weine Donabaums erhältlich. Zwei Rieslinge und zwei Grüne Veltliner. Da mir vor kurzem der etwa gleich teure Veltliner von Bründlmayer sagenhaft geschmeckt hat, entscheide ich mich heute für das preisliche Pendant aus dem Donabaum-Sortiment, den Federspiel vom spitzen Point.

Johann Donabaum

Johann Donabaum

Das Traubenmaterial stammt von 25 bis 45jährigen Reben, welche auf einem sandigen Verwitterungsboden am Fusse der Lage Setzberg gewachsen sind. Deren Ausrichtung ist südwestlich. Ob sich die Mineralität des Bodens auch auf den Weisswein überträgt?

Ich schenke ein. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie ein Grüner Veltliner gelb-grünlich im Glas scheint. So auch beim Donabaum. Die Nase würde ich als typisch bezeichnen. Man riecht weissen Pfeffer, Zitrusnoten so wie Pfirsich. Auch im Mund geschieht nichts Überraschendes. Der Weisswein schmeckt frisch, der Körper ist von mittlerem Gewicht. Die Noten des Bouquets sind erneut überdeutlich erkennbar. Der Grüne Veltliner gehört eindeutig zu den kräftigeren Vertretern seiner Art. Das Terroir schwingt ebenfalls mit. Denn das Mineralische erweitert den Wein um schöne Geschmacksnuancen. Diese Frage wäre also beantwortet. Der Abgang ist, ebenfalls sortentypisch, pfeffrig. – Schärfe hallt nach.

Donabaums Federspiel ist ein Basismodell eines Grünen Veltliners. Er erfüllt alles, was man von einem dergestalten Weisswein erwarten kann. Darüberhinaus geht’s aber nicht. Man entdeckt weder Überraschendes, noch Neues, oder überdurchschnittlich Gelungenes. Der Federspiel aus der Wachau ist ein ordentlicher Wein, ein Traditionalist. Im selben Preissegment kriegt man von Donabaums Landsmann Bründlmayer aber definitiv mehr Spass ins Glas. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt auf andere Flaschen seines Guts. Ich gebe 15 Punkte.

DonabaumGVFederspiel11

Punkte: 15/20
Passt zu: Süsswasserfisch, Antipasti
Preis: Fr. 15.40

Kaufen kann man Donabaums Grünen Veltliner hier


2 Kommentare

Bründlmayer, Riesling Heiligenstein 2011

Eigentlich stand Fisch auf der Speisekarte. Für diesen Anlass sollte eine Flasche Riesling geköpft werden. Irgendwie kam es aber nicht dazu. – Bis ich mir eines Tages die Mühe machte, den Inhalt unseres Kühlschranks etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Fisch fand ich keinen, Riesling schon.

Ihren Beginn hat die kleine Weingeschichte allerdings woanders: In der Stadt-Filiale von Martel. Erst kürzlich bin ich auf dem Weg dorthin, im Begriff Wein zu kaufen. Auf meinem Wunschzettel stehen drei Dinge:

Es muss ein Weisser sein. Einer aus Österreich. Und zu Fischgerichten soll er passen. Ich formuliere mein Anliegen auch gegenüber der netten Verkäuferin. Scheinbar sogar verständlich. Sie empfiehlt mir den 2011er Riesling Heiligenstein. Ein junger Weisswein des Weinguts Bründlmayer. „Klingt gut. Und der passt wirklich zu Fisch?“ Sie nickt und meint: „Ja, sogar sehr gut.“ Ich überlege kurz und entscheide mich für eine Flasche des Österreichers. Nachdem 24 Franken den Besitzer gewechselt haben, verlasse ich das Geschäft mit einer Flasche Wein in meiner Umhängetasche. Sogar die Türe wird mir von der Verkäuferin per Knopfdruck automatisch geöffnet. Sehr zuvorkommend. Auch wenn ich heute mal ohne Kinderwagen unterwegs bin. Zu Hause angekommen, lege ich die Flasche sofort in den Kühlschrank.

Einige Wochen vergehen

Spätestens wenn sich in der Migros im Neumarkt die Kürbisse stappeln, weiss man, dass der Herbst begonnen hat. Denke ich mir so beim wöchentlichen Einkauf und lege einen Roten Knirps in den Korb.

Wieder zu Hause, beginne ich eine frische Kürbissuppe zuzubereiten. Haben wir noch einen passenden Wein? Kühlschrank auf. Unterstes Regal gecheckt. Zwei Rieslinge liegen bereit. Ein Deutscher und ein Österreicher. Ah genau, der Bründlmayer. Den hatte ich fast schon vergessen. Fisch gab’s nämlich nie in letzter Zeit. Also raus damit und auf die Flasche. Sie hat einen Drehverschluss. Ich schenke ein. Ein helles Gelb, fast schon Richtung Grünstich. Irgendwie edel schaut er aus. Der Riesling riecht unglaublich gut. Vor dem geistigen Auge erscheint ein Früchtekorb. Es riecht nach Pfirsich, Banane, Feige, Ananas, so was in der Richtung. Auf alle Fälle riecht es exotisch. Und wunderbar!

Brot, Wasser, Suppe, Wein – was will man mehr? Mir reichts völlig.

Ein erster Schluck bleibt keiner. Wow, geiler Wein! Noch ein Schluck, und noch einer. Leichter Sprudel, wunderschönes Süsse-Säurespiel, süffig ohne Ende. Mehr. Davon möchte ich mehr! Aber erst esse ich einen Löffel Kürbissuppe. Dazu einen Bissen vom Vollkornbrot. Wieder ein Schluck Riesling, nochmals Suppe, etwas Brot. Das könnte endlos so weitergehen. Passt super. Muss ich mir merken. Notiz: Riesling und Kürbis = Hammer!

Daumen hoch! Von meiner Seite gibt’s dafür 19 Punkte. Einer der leckersten Weissweine in letzter Zeit. Und ja, zu Fisch passt er sicher auch.

Punke: 19/20
Passt zu: Kürbissuppe, Fisch, Asiatischen Gerichten
Preis: Fr. 24.-/ € 17.90

Zu kaufen gibt’s den Bründlmayer bei Martel oder bei RotWeissRot

P.S. Wer meine Kürbissuppe nachkochen möchte, hier das Rezept:

Für 4 Personen:

  • Ein roter Knirps, geschält, entkernt, in kleine Stücke geschnitten
  • drei Kartoffeln, geschält, in kleine Stücke geschnitten
  • zwei kleine oder eine grosse Zwiebel, geschält, fein gehackt
  • eine Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 EL Butter in einem hohen Topf erhitzen
  • Kürbis, Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch in der Butter andünsten
  • ca. 1,2 l Gemüsebouillon, 1 dl Orangensaft und 1dl Weisswein dazugeben
  • alles 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen
  • Mit dem Stabmixer pürieren
  • 1/2 Tl Kurkuma, 1/2 Tl Salz, 1 Messerspitze Muskat, 1 Messerspitze Cayennepfeffer dazugeben
  • 10 Minuten weiterköcheln lassen
  • je nach Gusto nachwürzen
  • Suppe in kleinen Schüsseln anrichten und mit frischem Koriander oder Petersilie dekorieren