Flaschentester

… schreibt über europäische Weine und verwandte Themen


Hinterlasse einen Kommentar

Aglio e Oglio / Speicher – Ein Restaurantbericht

Auf der Suche nach französischen Tropfen, stosse ich plötzlich auf eine Oase im bordeauxlosen St. Galler Ödland. Keine zwanzig Minuten vom Stadtzentrum entfernt, liegt das Restaurant mit dem grössten Kleinflaschen-Weinkeller der Schweiz. Unglaublich, aber war. Das Aglio e Oglio entzog sich bislang meinem vinophilen Radar. Flaschentester geht in die Nachklausur. Jetzt.

Zugegeben: Nach dem Besuch der Website des Lokals, sitze ich etwas konsterniert vor dem Bildschirm. Die schier unglaubliche Zahl von 450 (!) Positionen des Weinkellers lässt in mir weihnachtliche Kindheitsgefühle hochkommen. Da ist so ziemlich alles vertreten, was Rang und Namen hat. Die beiden Schwerpunkte bilden italienische und französische Weine. Aber auch Spanier, deutsche Rieslinge, österreichische Flaschen jeglicher Couleur und einige wenige Posten aus Übersee sind vorhanden. Wenn man denn solche mag. Der Grund für meinen, sagen wir mal ambivalenten Gefühlsausbruch, liegt in der Tatsache, dass sich das Restaurant im selben Komplex, wie diverse Alterswohnungen befindet. Ich runzle die Stirn. Was erwartet einem? Mensa-Küche? Gedünstete Bohnen mit Kartoffelstock und Sauce? Hackbraten mit Fritten? Man weiss es nicht. Die Spannung steigt.

Ein Blick in die Karte klärt auf. Italienisch soll es sein: Carpaccio, Pasta, Filetto di manzo, Tiramisu und Pizza. – Ja, Pizza. Also doch ein Feld-, Wald- und Wiesenitaliener? Die Preise sprechen eine andere Sprache. Beispiel gefällig: Das Highlight bildet ein neungängiges Degustationsmenü mit passender Weinbegleitung. Kostenpunkt: Fr. 144.- pro Person.

Aglio e Olio Restaurant

Ein Blick in’s Aglio e Olio.

Das Abenteuer beginnt: Samstag Abend, Bahnhof St. Gallen. Punkt 19.32 Uhr sitzen meine Begleitung und ich in der Trogenerbahn Richtung Speicher. Im gleichen Abteil einige Teenager, zwei Rentner, und ein Student, der intensiv in einem Schulbuch versinkt. An der Haltestelle Schützengarten steigen wir aus. Es erwartet uns ein kurzer Spaziergang durch das spärlich beleuchtete Dörfchen Speicher. Der Weg zum Aglio e Oglio ist beschildert. Und tatsächlich, fünf Minuten später erreichen wir auch schon den Alterswohnsitz. Wir betreten das Gebäude. Im Foyer erkennt man zunächst eine Art Rezeption. Sie ist nicht besetzt. Einige Schritte später befinden wir uns bereits im Garderobenbereich der Restaurants. Der Eingang zum Lokal liegt rechts. Wir legen unsere Mäntel ab und werden sofort sehr freundlich mit unserem Nachnamen angesprochen und begrüsst. Man erwartet uns. Schön! Eine Gesellschaft von circa dreissig Personen ist ebenfalls anwesend.

Die Serviceangestellte führt uns zu einem Tisch, der in einem akustisch etwas ruhigeren Bereich liegt. Sehr aufmerksam. Das Interieur weiss zu gefallen. Modern, verspielt, freundlich und irgendwie festlich. Gleich neben dem eigentlichen Gastraum befinden sich eine Lounge für Freunde des Tabaks so wie eine Art Minibibliothek mit lauschigen Sitzen zum Verweilen. Der erste Eindruck ist sehr gut. Man fühlt sich willkommen. Alle im Vorfeld geäusserten Bedenken lösen sich sogleich in Luft auf. Erleichterung macht sich breit.

Aglio e Olio Showkeller

Der Showkeller im Restaurant.

Wir bestellen einen Apéritif. Herr König, der Restaurantleiter, wünscht uns persönlich einen guten Abend. Nach der Auswahl der Speisen und eines passenden Vorspeisen-Weins, wird ein Gruss aus der Küche serviert. Wir geniessen ein sehr gut abgeschmecktes Currysüppchen mit Hühnchensnack. Dazu einen 2007er Sancerre von Thomas Labaille. Auch die gereichten Brötchen gefallen. Der Service punktet bislang durch seine überaus sympathische und aufmerksame Art.

Die Qualität des kurze Zeit später aufgetischten Tatars und des Carpaccios, sucht seinesgleichen. Die Ausgangsprodukte sind hervorragend, zudem schön angerichtet und perfekt gewürzt. Ein fantastischer Einstieg in den Abend.

Aglio e Olio Weinkeller

Der eigentliche Weinkeller im Untergeschoss.

Uns interessert natürlich der Weinkeller. Der Restaurantleiter lässt es sich – trotz grosser Gesellschaft von nebenan – nicht nehmen uns erst den frei zugänglichen Showroom im Restaurant und etwas später den eigentlichen Keller zu zeigen. Sehr zuvorkommend und durchwegs professionell werden uns die beiden Räume präsentiert. Beide sind in schlichtem Holz gearbeitet. Es herrscht unglaubliche Ordnung. Die einzelnen Posten sind nach Nummern sortiert. Mittels eines Touchscreens bahnt sich das Personal den Weg zur richtigen Flasche. Der Gast findet den Katalog auch online. So können Weinliebhaber bereits zu Hause eine Vorselektion treffen. Das steigert die Vorfreude enorm. Wenigstens meine. Denn die Auswahl ist schlicht erschlagend. Aber auch Unentschiedenen steht Herr König kompetent zur Seite.

Im Showroom angekommen schlägt mein Bordeaux-Herz sprunghaft höher. Pétrus, Margaux, Haut Brion, Mouton-Rothschild, um nur einige zu nennen. Die Preise sind moderat. Neben den Prestige-Weinen findet man auch unzählige Tropfen, welche im bezahlbaren Bereich liegen, und ebenso Spass machen. Sehr schön! Wir entscheiden uns schliesslich für einen 2000er Château Belgrave.

Aglio e Olio Tisch

Haut-Médoc trifft auf Appenzell.

Zurück am Tisch erwartet uns der Hauptgang. Eine klassische Angelegenheit. Rindsfilet mit Gemüse und Kartoffeln. Je nachdem mit Kräuterbutter oder Portweinsauce. Waren wir eben schon von den Weinen beeidruckt, lässt uns die Qualität des Fleisches erneut in Begeisterungsstürmen ausbrechen. Das Filet ist unbeschreiblich gut. Ich kann mich nicht erinnern, jemals Fleisch, dieser Qualität, derart perfekt zubereitet, gegessen zu haben. Das Rind zerschmilzt förmlich auf der Zunge. Ein Traum. Ein Gedicht. Eine leider viel zu früh verklingende Symphonie aus Fleisch, Sauce und Bordeaux. Fantastisch.

Glückselig und mit einem Lächeln im Gesicht, lehnen wir uns zurück. Schliesslich bestellen wir dann doch noch eine Nachspeise: Einmal warmer Schokoladenkuchen mit Zwetschgen-Zimtsorbet und Früchten, einmal Kirschparfait mit Früchten und Joghurt-Minzsössli. Der Restaurantleiter empfiehlt dazu eine 2002er Auslese von J. J. Prüm (Wehlener Sonnenuhr?). Der Riesling erweist sich mit seinem Süss-Säurespiel als perfekter Kontrapunkt zu den liebevoll angerichteten Desserts. Kurz nachdem wir die Rechnung beglichen haben, überrascht uns der Service mit einem kleinen Schmankerl. Eine spontan gereichte Zitronen-Crème rundet den gelungenen Abend ab. Glücklich und zufrieden verlassen wir das Lokal und begeben uns Richtung Haltestelle.

Das Aglio e Oglio ist konzeptionell zwar in einen Alterswohnsitz integriert, zeigt sich dem Gast aber als eigenständiges Lokal der gehobenen Art. Die Küche ist durchwegs klassisch und auf hohem Niveau. Die Qualität des Fleisches ist – wie bereits erwähnt – sogar exorbitant. Der Service hält sich dezent im Hintergrund, ist sympathisch und kompetent. Die Preise entsprechen dem Gebotenen. Unsere drei Gänge samt Apéritif und Weinen summieren sich schlussendlich auf Fr. 255.- Kein Pappenstiel. Aber ihr Geld allemal Wert. Das Ambiente ist ansprechend, über die Ästhetik der vorhandenen, orangen Plexiglas-Sessel und der etwas klobigen Kerzenleuchter lässt sich laut meiner Begleitung streiten. Mir gefällt’s. Ob’s daran liegt, dass wir, nebst der grösseren Gruppe, die einzigen Gäste sind? Wohl eher nicht. Denn der Weinkeller sucht seinesgleichen. Da steckt Kompromisslosigkeit und sehr viel Herzblut dahinter. Wer Wein mag, muss dorthin. Da führt kein Weg vorbei. Ich bin begeistert und gebe 18/20 Punkte.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Sahara / St. Gallen – Ein Restaurantbericht

Restaurants verschiedenster kultureller Couleur gehören schon lange zur urbanen Esskultur. Wer fernab von Sushi, Kebab und Thai nach einem letzten Stückchen kulinarischem Neuland lechzt, sollte mal an der Rorschacher Strasse 53 vorbeischauen. Da gibt’s nämlich nicht nur Palmen, sondern auch orientalische Spezialitäten.

Und zwar im Restaurant Sahara, welches Anfang 2010 seine Türen erstmals geöffnet hat. Zugegeben: Von aussen betrachtet, macht das Gebäude nicht gerade viel her. Auch die Lage würde ich als suboptimal bezeichnen. Wenigstens liegt das Lokal an der 1er-Buslinie. Die Haltestelle Singenberg ist keine zwei Gehminuten vom Sahara entfernt. Schön.

Restaurant Sahara

Es ist Freitagabend. Meine Begleitung hat reserviert und wartet schon. Etwas verspätet betrete ich gespannt und mit einer gewissen Skepsis das Spezialitätenrestaurant. Nach einer visuellen Reizüberflutung, ausgelöst durch ein massives Aufgebot an orientalischer (Pseudo?)-Deko, werde ich sogleich von Nidal Sidawi – dem Inhaber – herzlich begrüsst und zu unserem Tisch geführt. Das Publikum ist äusserst heterogen zusammengesetzt: Ein Pärchen sitzt in einer Art Separée, an einem anderen Tisch ein Grüppchen Teenager, intensiv diskutierende Herren in der einen Ecke, herzhaft lachende Ladies in der anderen, irgendwo meine ich auch noch eine Familie mit zwei Kindern zu erkennen. Unser Tisch ist indes im hintersten Teil des Restaurants, auf einer erhöhten Ebene.

Wir bestellen einen Apéritif. Dieser kommt ohne, dass wir lange warten müssen. Man reicht uns die Karte. Das Spektrum des Gebotenen ist gross: Die Speisen sind libanesisch, marokkanisch, tunesisch und arabisch. Es gibt eine reiche Auswahl an Mezze, ausserdem Suppen, Falafel, Spiesse, Gegrilltes, Vegetarische Gerichte, Fisch etc. etc.

Auch die Weinkarte hält geographisch mit:

Sahara 1

Libanesische Weine findet man zum Beispiel hier

Sahara 2 Sahara 3

Da wir geschmacklich eine möglichst grosse Bandbreite anvisieren, bestellen wir Mezze für zwei Personen. Es dauert denn auch nicht lange und Sidawi tischt uns allerlei Töpfchen und Tellerchen auf: Salate, Humus, Gemüse, Tabulé, Falafel und Vieles, woran ich mich namentlich nicht mehr erinnern kann. Dazu werden kleine Fladenbrote gereicht, die leider schon etwas erkaltet sind. Nichtsdestotrotz sieht das Aufgetischte toll aus. Obwohl zu Mezze ein Weisswein eigentlich besser passen würde, versuchen wir es mit einer Flasche Cabernet-Sauvignon. Diese stammt vom libanesischen Château Ksara. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Meine erste asiatische* Rotweinerfahrung steht unmittelbar bevor.

Die Nase bringt Cabernet Sauvignon-Typisches: Beeren, Cassis, Rosmarin, Fass. Meinem Bekannten fällt als erstes eine etwas unangenehme, metallische Komponente auf. Eine Art Fehlton (Massiver Schwefeleinsatz?), der stört. Auch im Mund erkennt man den Cabernet. Der mittelschwere Körper hat Fleisch und Frucht. Der Wein ist süffig und relativ einfach gestrickt, das Künstliche immer noch vorhanden. „Wetten, dass ich davon Kopfschmerzen kriege?“ Und tatsächlich, zwölf Stunden später dröhnt mir die Birne.

Zurück zu den Speisen: Die Mezze sind frisch zubereitet, liebevoll angerichtet und bringen diese vielfältigen Kombinationen von Süsse, Schärfe, Mariniertem, Frischem und Eingelegtem, Gegrilltem, Fettigem und Leichtem auf den Tisch, welche diese Küche(n) ausmacht. Einige Zeit später sitzen wir dementsprechend hochzufrieden und pappsatt vor leeren Tellern und Schüsseln. Volle Bäuche lassen das angeregte Gespräch für kurze Zeit verstummen. Nicht ein Krümelchen bleibt übrig. Zum Glück haben wir nicht auch noch einen Fleischsspiess bestellt. Die Versuchung war gross.

Fazit: Das Sahara bringt orientalisches Flair in die Gallusmetropole. Gastfreundschaft wird gross geschrieben. Nidal Sidawi bedient zuvorkommend, flink und stets mit angenehmer Zurückhaltung. Man fühlt sich sofort wohl und kann den Abend und das Essen unbeschwert geniessen. Das Gebotene überzeugt optisch und geschmacklich. Einzig der von uns bestellte Rotwein war eine Enttäuschung. Schade. Vielleicht haben wir ja beim nächsten Mal mehr Glück. Denn auch in Nordafrika werden bestimmt gute Tropfen erzeugt. – Das Essen empfinde ich als äusserst preiswert. Bezahlen wir insgesamt doch lediglich 42 Franken für die von uns bestellten Mezze. Also 21 Franken pro Kopf. Für das Gebotene mehr als fair, wie ich finde. Das Ambiente ist hingegen Geschmackssache. Punkten kann das Lokal vor allem mit der Gastfreundschaft des Inhabers und den vielfältigen und sehr leckeren orientalischen Gaumenfreuden. An dieser Stelle ein grosses Lob an die Küche!

Wer also für einmal, nicht wie gewohnt, bei einem der üblichen Verdächtigen speisen möchte, findet mit dem Sahara im Osten der Stadt eine lohnenswerte Alternative. Ich gebe 15 Punkte.

* Ja, der Libanon gehört tatsächlich zu Asien.


Hinterlasse einen Kommentar

St’ill / Feldkirch – Ein Restaurantbericht

Nur ein Katzensprung von St. Gallen entfernt, liegen ein Restaurant, ein Weinkeller und ein Städtchen, die eine Reise wert sind. Also, flux gepackt und los geht’s! – Laut TomTom erreichen wir unser Ziel in 32 Minuten. Gerade genug Zeit, um in Heinos Neue reinzuhören und die letzten verkosteten österreichischen Weine nochmals Revue passieren zu lassen.

Kaum ist das Fanta4-Cover verklungen, erreichen wir Feldkirch, das kleine Städtchen an der Ill. Reserviert haben wir von zu Hause aus in einem der zwei Best Western Hotels vor Ort. Ein Fehler, wie sich schon kurz nach dem Betreten des Hauses herausstellt. Das Hotel bietet keine Parkplätze, die Zimmer keine Badewanne. Es erwarten uns durchgelegene Matratzen und eine Zimmerheizung, welche allerhöchstens als Attrappe in einem Hollywoodstreifen durchgehen würde. Heizen tut sie jedenfalls nicht.

Egal, uns kann nichts erschüttern. Wir legen das Gepäck ab und erkunden kurz die hübsche Altstadt mit ihren vielen tollen Bars. Dann machen wir uns auf den Weg ins St’ill. Wir haben reserviert. Pünktlich um 19.30 Uhr Ortszeit betreten wir das Restaurant. Es ist voll. Einzig unsere zwei Plätze sind noch frei. Das St’ill bietet Platz für insgesamt ca. vierzig Gäste: Dreissig oben im eigentlichen Lokal, etwa zehn weitere finden in einem gemütlichen Gewölbe, just neben dem Weinkeller Platz. Auch draussen im Garten kann man, entsprechende Aussentemperaturen vorausgesetzt, gemütlich speisen und verweilen.

unbenannte Fotosession-1030181-w1500-h1500

Die Karte wird uns gereicht. Währenddem wir das aktuelle Angebot überfliegen, entscheiden wir uns schon mal für den von Hausgeist Denis Djulic vorgeschlagenen Apéritif, einen mit Thymiansirup angereicherten Crémant.

Die Karte ist übersichtlich. Man kann zwischen vier verschiedenen Menüs wählen: Fishtales, A Rind the world, Innere Werte und Veg me up before you gogo. Lustig und sinnreich zugleich sind sie, die Namensgebungen. Wir wählen – entgegen vorgeschlagenen Kompositionen – das dreigängige Überraschungsmenü einschliesslich Weinbegleitung. Überrascht werden wir tatsächlich. Nach einem kleinen Gruss aus der Küche, folgt quasi ein Querschnitt der vier bereits erwähnten Menüs. Wohlgemerkt: Wir erhalten nie denselben Gang. Jedem von uns wird jeweils etwas anderes aufgetischt. Auch die Weine sind individuell darauf abgestimmt. Folgende Gerichte finden den Weg zu uns:

Gebeiztes Bachsaiblingsfilet, Koriander-Bratkartoffel-Salat & Ingwer-Aioli

Buchweizen-Crèperöllchen, Ziegenfrischkäsefülle, Randencarpaccio & Nüsslesalat

Bachforellenfilet, geschmorter Chinakohl, Shitake-Stirfry & Süsskartoffel-Chips

Niedertemperaturgegarte Kalbsnuss im Cidrejus, Kalbsbries, Petersilwurzelpürée & Haselnuss-Gremolata

Maroni-Créme Brülée & eingelegte Vanille-Zwergorangen

Safran-Dörrmarillen-Mousse, Mandelbiskuit & Rosen-Joghurt-Sauce

In der Küche steht Djulics Partnerin, die talentierte Quereinsteigerin und Autodidaktin Denise Amann. Verkocht werden von ihr ausschliesslich Produkte aus biologischer Landwirtschaft. Auch bei den Weinen wird diese Linie konsequent weiterverfolgt. Zur Qualität: Eins vorweg, alles schmeckt. Es gibt keine totalen Durchhänger, oder gar Enttäuschungen. Die Nase vorn haben eindeutig die Fischgerichte, gefolgt von den Desserts. Der vegetarische Gang, wie auch die Kalbsnuss sind handwerklich zwar absolut in Ordnung, für unseren Geschmack aber etwas zu langweilig und uninspiriert geraten. Die Präsentation der Gänge ist hingegen stets gelungen. Auch die Güte und Frische der Produkte gefallen ausserordentlich. Da ist man im St’ill offensichtlich kompromisslos. Bravo!

Auch Djulic scheint seine Passion gefunden zu haben – zum Glück für den Gast. Leidenschaftlich und mit ansteckender Freude an der Materie, wählt er die zu Amanns Kreationen passenden Weine aus. Den Schalk im Nacken, lässt Djulic einem erst ein wenig Rätseln, bevor er jeweils das Geheimnis um die kredenzten Tropfen lüftet. So macht Wein Spass! Am Ende eines genussvollen Abends bitten wir ihn, uns die zu den einzelnen Gängen gepaarten Weine aufzuschreiben und erhalten umgehend folgende, handgeschriebene Liste:

  • Welschriesling Selektion, Andreas Weber, Weinviertel
  • Grüner Silvaner, Weingut Wittmann, Rheinhessen
  • Zweigelt, Claus Preisinger, Neusiedlersee
  • Pinot vom Berg, Birgit Braunstein, Neusiedlersee-Hügelland
  • Graf, Frizzante „Cuvée Katharina“
  • Grand Cardinal 2008, Prädikatsweingut Weiss, Burgenland

Das Highlight ist eindeutig der Zweigelt von Preisinger. Ein Spitzenwein: Schöne Farbe, beeriges Bouquet, rund, vollmundig, fruchtig, mit einer tollen Balance aller Komponenten und einem schmelzigen Abgang. So wenigstens meine geistigen Notizen. Am Spannendsten ist unser Schlummertrunk: Ein Cuvée der Familie Weiss. Nicht unbedingt ein Wein für alle Tage, interessant ist er aber allemal. Wird dieser doch aus vier (!) Traubensorten verschnitten: Cabernet Sauvignon, Zweigelt, Shiraz und Merlot. Eine wahre Wundertüte an Geschmäckern. Ich habe selten einen so vielschichtigen Rotwein getrunken.

Zurück zum St’ill: Preislich liegt ein Abendessen für zwei Personen, samt Apéritif und Weinbegleitung, irgendwo zwischen 110 und 150 Euro. Für das Gebotene ein fairer Preis. Obwohl die Speisen bei unserem letzten Besuch im Sommer vor zwei Jahren raffinierter und wagemutiger zubereitet und kombiniert worden waren, ist das St’ill auch 2013 nach wie vor einen Besuch wert. Unbedingt sogar! Aufgrund der Vollauslastung kommt manchmal ein Hauch von Hektik auf. Dennoch ist das Servicepersonal zuvorkommend, sympathisch und äusserst aufmerksam. Die Speisen überzeugen im grossen Ganzen, Einiges ist gar herausragend. Die Zutaten werden ansprechend zubereitet und mit Liebe zum Detail angerichtet, die Weine treffsicher ausgewählt und dem Gast enthusiastisch präsentiert. Es überrascht deshalb nicht, dass zwei grosse Namen auf das kleine, aber feine Restaurant aufmerksam geworden sind: Gault Millau gab dem St’ill erst kürzlich vierzehn von zwanzig Punkten. Von Falstaff wurde das Lokal vergangenes Jahr mit einer von maximal vier Gabeln ausgezeichnet. Von meiner Seite gibt’s 17 Punkte und im nächsten Jahr ein Wiedersehen im St’ill. Versprochen.