Flaschentester

… schreibt über europäische Weine und verwandte Themen

Buchbesprechung: 100 Dinge, die Sie schon immer über Wein wissen wollten / Beat Kölliker

Hinterlasse einen Kommentar

Ist denn der Buchmarkt nicht schon mehr als ausreichend mit Ratgebern gesättigt? Braucht es wirklich noch ein Taschenbuch mit einem einfallslosen Titel? Beat Kölliker meint ja. Ich meine, mal sehn.

Der Titel erschien im Februar dieses Jahres im Münchner Hallwag Verlag. Dieser gehört zum übergeordneten Verlagshaus Gräfe und Unzer und ist eines der führenden deutschen Verlagshäuser auf dem Weinbuchmarkt. Zumindest was die Absätze betrifft. Die Münchner verlegen unter anderem auch die jährlich erscheinende Ausgabe des Weinführers von Johnson.

Zwar benutzt Kölliker nirgends die Begriffe, aber das Büchlein ist für Dilettanten und Einsteiger gedacht. Also für mich. Klartext wäre mir in diesem Zusammenhang sympathischer. Aber den findet man ja so gut wie nie in Klappentexten. Wie bereits angedeutet, bringt der Buchtitel mein Leserherz nicht gerade in Wallung. Das Format der Taschenbuchausgabe aber schon. Es ist ein kleines, rotes Büchlein und findet problemlos in meiner Umhängetasche, im Mantel oder auf dem überfüllten Schreibtisch zu Hause Platz. Ein Taschenbuch, das seinen Namen verdient. Sehr praktisch. Auch die Haptik des Umschlags und des Papiers gefällt mir – schön.

Als ich das Büchlein das erste Mal in der Hand halte und rasch durchblättere, fällt mir vor allem die Aufmachung, der durch Farben voneinander abgesetzten Kapitel positiv auf. Das macht die Navigation schon mal deutlich einfacher. Gut gemeint, aber unnötig ist das Glossar im Einband. Da reicht mir das Register am Ende. Stören tut’s aber nicht. Und als Lesezeichen taugt es alleweil.

Das Buch gliedert sich in 13 Kapitel. Die rund hundert Themen sind durchgehend im Stil von FAQs. Auf eine kurze Frage, folgt eine etwas längere Antwort. Ob ich wirklich alle hundert Dinge schon immer einmal wissen wollte, lasse ich jetzt einfach mal dahingestellt. Es geht unter anderem um die Lagerung von Wein, das Servieren, die Gesundheit, Weinetiketten, die Herstellung, und viele andere Themen, um nur einige zu nennen. Neues lerne ich auf jeden Fall. Zum Beispiel, dass es veganen Wein gibt, oder was ich gegen einen Kater machen kann.

Auch wenn Beat Kölliker in Zeitungsartikeln und Weinkritiken oft einen nichtssagenden und zuweilen sogar romantisch-verklärten Schreibstil* pflegt, bleibt mir dieser hier zum Glück erspart. Er konzentriert sich auf’s Wesentliche: Das Erklären von Sachverhalten und Beantworten von Fragen. Und das kann er, ohne Zweifel. Die Fragen sind klug ausgewählt. Da müsste für jeden etwas dabei sein. Jahrgangstabellen, Weinkritiken oder Empfehlungen etc. darf man nicht erwarten. Da ist man mit anderen Publikationen besser bedient.

Einige der Inhalte sind leider überflüssig bis nervend. Allen voran die sechs Tipps im letzten Kapitel, welche Kölliker sich und uns hätte ersparen können. Die Überschrift lautet da: Wie werde ich zum Weinkenner? Die Antwort darauf klingt, wie einer drittklassigen Frauenzeitschrift entnommen. Ein plumper Versuch mich in sechs Schritten für dumm zu verkaufen. Danke auch! Die Abbildung einer süssen Blondine mit einer Weinflasche in der Hand, macht das Ganze nicht besser. Auch die trivialhistorische Erklärung zum Ursprung des Weins gehört zu den Dingen, die die Welt nicht braucht.

Die Illustrationen gefallen mir hingegen sehr gut. Da hat Kristina Düllmann ganze Arbeit geleistet. Meine Lieblingstabelle findet man auf den Seiten 62/63: Weine und ihre Aromen. Sehr cool! Graphisch wünschte ich mir jedoch eine andere Setzweise. Der linksbündige Text gibt den Kapiteln eine unfertige Note. Ausserdem wird dem Format platzmässig manchmal etwas zu viel Tribut gezollt. Einige Kapitel kommen leider gar gequetscht daher. Man hätte dem Taschenbuch gerne einige zusätzliche Seiten spendieren dürfen.

Fazit: 100 Dinge, die Sie schon immer über Wein wissen wollten ist ein Taschenbuch für interessierte und lesefaule Einsteiger. Die Erklärungen sind kurz und knapp, aber für den Laien verständlich. Das Buch bietet insgesamt viele Tipps und Anregungen. Der grösste Pluspunkt ist und bleibt für mich das Taschenbuchformat. Da braucht man keine angestaubten, mehrteiligen Weinlexika oder 300seitige Johnsons vom Regal runterholen. Und auch der Laptop muss nicht extra bemüht werden. Die klare und ansprechende Gestaltung macht das Lesen angenehm. Abzüge gibt’s für die Setzweise, das zum Teil etwas zu gequetschte Layout und die überflüssigen Themen. Der Preis hingegen stimmt. Ich empfehle das Taschenbuch als kleines Weihnachtsgeschenk für gelegentliche Weintrinker oder als Klo-Lektüre. Dort findet man es wenigstens bei mir. Wie alle kurzweilige Literatur.

Cheers

Punke: 17/20
Passt als: Weihnachtsgeschenk, Begleiter bei Bahnfahrten, Parkbesuchen, und anderen sitzenden Tätigkeiten
Preis: Fr. 15.90

  • ISBN-10: 3-8338-2757-2
  • EAN: 9783833827570
  • Erscheinungstermin: 03.02.2012
  • Verlag: Gräfe & Unzer
  • Einband: Taschenbuch
  • Erhältlich im Rösslitor

*P.S. Guckst du hier

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s